Weltraummüll

  • 662 Antworten
  • 184600 Aufrufe

Offline Hugo

  • *****
  • 4467
Re: Weltraummüll
« Antwort #650 am: 16. Dezember 2021, 08:42:44 »
Vielleicht noch ein paar Details dazu:
- RemoveDebris ist ein Projekt der EU, durchgeführt von der University of Surrey, Airbus und Surrey Satellites
- man macht noch weitere Demo-Experimente mit einer Harpune und einem Segel an Bord des Großen ... ohne die beiden CubeSats
Offenbar hat heute die Harpune des Satelliten geschossen ...
... und sie hat ihr Ziel getroffen und offenbar gehalten.

Laut Wikiepdia sollte dieser Satellit im März 2019 ein Bremssegel aufblasen, damit er in 2 Monaten statt in 30 Monaten verglüht. Dieses Experiement scheint damals gescheit zu sein. Mittlerweile sind 19 Monate um.

Aktueller Status: RemoveDebris ist am 04.12.2021  oder 05.12.2021 verglüht.




Offline Hugo

  • *****
  • 4467
Re: Weltraummüll
« Antwort #651 am: 19. Dezember 2021, 22:25:34 »
Ich habe einen kurzen Blick auf Weltraumtrümmer und deren Anzahl geworfen.

  • Am meisten Trümmer hat der Chinesische Abschuss eines Satelliten hinterlassen: Von FENGYUN 1C Trümmern gibt es 2650 Stück.
  • Auf Platz zwei ist COSMOS 2251. Dieser Satellit ist mit  Iridium 33 kollidiert und es gibt knapp über 1000 Trümmer. Irridium 33 ist mit 324 Trümmern auf Platz 6.
  • Cosmos 1408 ist aufgestiegen auf Platz 3 mit aktuell knapp 500 Trümmern, die Anzahl steigt derzeit noch.
  • Auf Platz 4 ist mit ca. 450 Trümmern NOAA 16. Der Satellit ist ende 2015 zerbrochen.
  • COSMOS 1275 ist mit ca. 400 Trümmern auf Platz 5. Der Satellit wurde Anfang der 80er Jahre direkt nach seinem Start zerstört.


Folgend eine Übersicht über alle Trümmerfelder mit mindestens 10 Trümmerteilen. Die Skala ist Logarithmisch, der Anteil jeder Zeile ist in Prozent angegeben.


Offline Hugo

  • *****
  • 4467
Re: Weltraummüll
« Antwort #652 am: 22. Dezember 2021, 16:58:47 »
Ich habe eine Auswertung über die NORAD-Daten vom erfassten Weltraumschrott auf den jeweiligen Flughöhen erstellt. Die Grafik oben war nur über "Trümmer" (DEB). Jetzt sind alte Raketenstufen auch mit dabei (R/B). Da Raketenstufen von mehreren Starts resultieren, ist die Anzahl der Raketenstarts mit aufgelistet. Die Trümmer im Hauptbereich werden in 50 km Schritten gezählt und sind farbig dargestellt. (0-9  Stück = Hellblau, 10-00 Stück = Blau und ab 100 Stück = Rot).

Folgend die Grafik für alle Ereignisse ab mindestens 200 Trümmern:


Technisch geht auch mehr, folgend alles ab 5 Trümmern, aber dann wir die Grafik unübersichtlich lang:

*

Offline cullyn

  • ***
  • 141
Re: Weltraummüll
« Antwort #653 am: 19. Januar 2022, 11:40:17 »
Neuer Müll, breakup of YUNHAI 1-02:

Laut Nasa ist YUNHAI 1-02 letzten März mit einem katalogisierten Fragment kollidiert (Mission-related debris). Damit ist es die fünfte bestätigte Kollision zweier getrackter Objekte im Orbit gewesen.

Anscheinend kein Volltreffer, denn YUNHAI soll laut Spacenews noch gewisse Funktionalität aufweisen, das erklärt evtl auch die relative geringe Zahl an Fragmenten die berichtet wurden.

https://orbitaldebris.jsc.nasa.gov/quarterly-news/pdfs/odqnv25i4.pdf

Dazu auf Spacenews
https://spacenews.com/breakup-of-chinas-yunhai-1-02-satellite-linked-to-space-debris-collision/

Offline Hugo

  • *****
  • 4467
Re: Weltraummüll
« Antwort #654 am: 19. Januar 2022, 12:47:49 »
Laut Nasa ist YUNHAI 1-02 letzten März mit einem katalogisierten Fragment kollidiert (Mission-related debris).


Danke für die Information über das Update. Das ganze ist noch immer verwirrend.
Es wird auch von der NASA das Objekt 48078 genannt. Es gibt für das Objekt nur einen einzigen Datensatz.

Folgend die Grafik über die Trümmerteile. Objekt 48078 ist der einzelne Punkt in der Grafik im März 2021.

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1849
Re: Weltraummüll
« Antwort #655 am: 04. März 2022, 23:11:49 »
"Freie Fahrt im Weltraum

Warnsystem des Start-ups Vyoma soll Satelliten vor Kollisionen schützen. Mehr als 8500 Tonnen Weltraumschrott befinden sich in der Umlaufbahn um die Erde. Wegen ihrer hohen Geschwindigkeit können auch kleine Teilchen bei einer Kollision großen Schaden an den Satelliten anrichten. Das Start-up Vyoma, das mit Hilfe der Technischen Universität München (TUM) gegründet wurde, will ein Warnsystem aufbauen, das Kollisionen verhindern soll. Eine Pressemitteilung der Technischen Universität München (TUM)."


Neben Satelliten und Raumsonden befindet sich auch Müll verschiedenster Größe in der Umlaufbahn der Erde.
Bild: ESA


Weiter in der Pressemitteilung der Technischen Universität München (TUM):  =>   Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

Offline Hugo

  • *****
  • 4467
Re: Weltraummüll
« Antwort #656 am: 12. März 2022, 23:35:00 »
Überblick:
Für Starlink-Satelliten erstelle ich ca. einmal im Monat eine Übersicht über den aktuellen Status. Dort fasse ich möglichst viele Grafiken und Informationen in einem Beitrag zusammen.

Für Weltraummüll möchte ich ähnliches beginnen. Vermutlich wird eine monatliche Übersicht hier nicht optimal sein, denn es verändert sich hier i.d.R. weniger oft alles. Eine Auswertung je Quartal wäre hier z.B. möglich. Dann wäre diese erste Auswertung quasi eine Art Vorabbericht.



Vorab:
Ob und wann Weltraummüll "verglüht" ist, ist Definitionssache. Das Problem ist, dass nicht jedes Trümmerteil live verfolgt werden kann. Gerade wenn ein Objekt verglüht, wird es gegen Ende gelegentlich verloren, da sich die Umlaufbahn zu schnell verändert. Wenn jedoch ein Objekt z.B. auf 1000 km Höhe "verloren" wurde, ist es noch nicht verglüht, aber es ist auch unbekannt, wann es verglüht. Als Notlösung zähle ich als "Verglüht" jedes Objekt, welches länger als ca. 2 Wochen nicht mehr gefunden werden konnte. Natürlich ist das nicht optimal, aber es ist reproduzierbar. In Folge kann es vorkommen, dass ein Objekt rückwirkend wieder gefunden wird, es auch in meinen Statistiken nicht mehr als verglüht gezählt wird.

Zum Erstellen dieser Grafiken justiere ich diese Dauer von 14 Tagen ggf. geringfügig. Für den heutigen Bericht nehme ich 12 Tage, da heute der 12. Tag im Monat ist. In Folge werden alle Trümmer, welche im Februar das letzte Mal getrackt werden konnten, auch im Februar als verglüht gezählt.



Jetzt aber genug geschrieben, los gehts. :-)



In der folgenden Übersichtstabelle sind alle Ereignisse aufgelistet, welche mehr als 200 Objekte (mit gleichem Namen) im All hinterlassen haben. Das sind Satellitenabschüsse, Satellitenkollisionen oder aber auch Reste von Raketenstarts.





Fengyun 1C

Auf Platz 1 in der Liste ist "Fengyun 1C" mit über 2400 Trümmern. Fengyun war ein chinesischer Satellit, welcher von China im Jahr 2007 abgeschossen wurde.

Aktuell verglühen vermehrt Trümmer. Dieses könnte mit der aktuell erhöhten Sonnenaktivität zusammenhängen.

  • Im Januar sind 18 Trümmerteile verglüht.
  • Im Februar sind 85 Trümmerteile verglüht.
  • Es sind noch über 2500 Trümmerteile im All.





Link zu Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Fengyun-1C



Oben und im Folgenden sind i.d.R. jeweils 3 Grafiken zu einem Ereignis zu sehen:
  • Die erste Grafik zeigt die Trümmer des jeweiligen Ereignisses und die jeweiligen Orbitalhöhen an. Die Grafik ist nach oben hin abgeschnitten, damit man die verglühenden Trümmer erkennen kann.
  • Die zweite Grafik zeigt jedes Trümmerteil 3x an. Einmal das Apogäum, einmal das Perigäum und einmal die Orbitalhöhe, auf der X-Achse ist die Umlaufzeit in Minuten. Hierdurch kann man in der Grafik erkennen, dass die Trümmer in verschiedene Richtungen zerstreut wurden. Einige fliegen jetzt höher als vorher, andere niedriger.
  • Die dritte Grafik zeigt an, wie viele Trümmer je Monat verglüht sind. Technisch bedingt zähle ich, wie viele Trümmer in dem jeweiligen Monat vom Radar verschwunden sind. Dadurch werden auch Trümmer als verglüht gezählt, welche vom Radar "verloren" wurden, obwohl sie noch nicht verglüht sind. Sollte ein Trümmerteil "wiedergefunden" werden, wird es nachträglich wieder als unverglüht gezählt.



Cosmos 1408

Auf Platz 2 in der Liste ist "Cosmos 1408" mit über 1200 Trümmern. Cosmos 1408 war ein russischer Satellit, welcher von Russland im Jahr 2021 abgeschossen wurde. Da der Start erst Ende 2021 war, verglühen aktuell sehr viele Trümmer gleichzeitig.

  • Im Janaur sind 113 Trümmerteile verglüht.
  • Im Februar sind 164 Trümmerteile verglüht.
  • Es sind noch über 1200 Trümmerteile im All.





Link hier im Forum: https://forum.raumfahrer.net/index.php?topic=19159.0
Link zu Wikipedia (englisch): https://en.wikipedia.org/wiki/Kosmos_1408



Cosmos 2251 und Iridium 33

Auf Platz 3 und Platz 9 in der Liste ist eine Kollision zwischen zwei Satelliten. Die Satelliten Cosmos 2251 und Iridium 33 sind im Jahr 2009 kollidiert. Die Kollision war recht weit oben, sodass nur wenig Trümmer verglühen.

Aktuell verglühen vermehrt Trümmer. Dieses könnte mit der aktuell erhöhten Sonnenaktivität zusammenhängen.

  • Im Januar sind 11 Trümmerteile verglüht.
  • Im Februar sind 21 Trümmerteile verglüht.
  • Es sind noch über 1300 Trümmerteile im All.





Link hier im Forum: https://forum.raumfahrer.net/index.php?topic=3438.msg29911#msg29911
Link zu Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Satellitenkollision_am_10._Februar_2009




Microsat-R

Es gab im Jahr 2019 einen indischen Abschuss eines Satelliten. Bis auf ein letztes Trümmerteil sind alle Trümmer bereits verglüht.



---


Link hier im Forum: https://forum.raumfahrer.net/index.php?topic=16771.0
Link zu Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Microsat-R



Sollte etwas fehlerhaft sein, fehlt etwas, oder gibt es Wünsche? Ich freue mich über eine private Nachricht oder Antwort direkt hier.



*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1849
Re: Weltraummüll
« Antwort #657 am: 16. März 2022, 12:34:45 »
"Neue Laserstation unterstützt die Nachverfolgung von Weltraummüll

Nach intensiven Tests wurde die Izaña-1 Laser-Entfernungsmessstation der ESA auf Teneriffa, Spanien, in Betrieb genommen. Nach der „Stationsabnahme“ hat sie das mit dem Bau beauftragte deutsche Unternehmen DiGOS an die ESA übergeben. Die Station ist als Technologietestbett auch ein wichtiger erster Schritt, um in Zukunft allen Beteiligten in der Raumfahrt das Vermeiden von Weltraummüll zu ermöglichen. Eine Information der ESA."


Bild: ESA

Weiter in der Information der ESA  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Offline alepu

  • *****
  • 5085
Re: Weltraummüll
« Antwort #658 am: 04. Mai 2022, 12:42:10 »
Neue Müll-Wolke.
Am 15.April explodierte der 54. SOZ Motor. Diesmal von einer GLONASS welche 2007 von einer Proton hochgebracht wurde. 16 verfolgbare Partikel in einer stark exzentrischen Umlaufbahn (388km ×  19.074 km) entstanden.

https://www.space.com/russian-rocket-motor-breakup-space-debris

Offline Hugo

  • *****
  • 4467
Re: Weltraummüll
« Antwort #659 am: 06. Mai 2022, 00:20:11 »
Noch haben die Trümmer es nicht in die Datenbank geschafft. Dieses kann einige Wochen bis mehrere Monate dauern.

Ein Blick auf die Bahndaten vom AUX-Motor der letzten 2 Jahre lässt jedoch nichts gutes Vermuten: Das Perigäum liegt mit 330 km innerhalb der Bahn von den Raumstationen und Internetkonstellationen, aber zu hoch für einen nennenswerten Atmosphärischen Einfluss.


Offline Stefan307

  • *****
  • 1385
Re: Weltraummüll
« Antwort #660 am: 06. Mai 2022, 12:08:12 »
Zu welcher Art Russischer Oberstufe gehören die denn genau? Briz-M?
The universe is probably littered with the one-planet graves of cultures which made the sensible economic decision that there's no good reason to go into space--each discovered, studied, and remembered by the ones who made the irrational decision.

Xkcd Nr.: 893

*

Offline roger50

  • Raumcon Berater
  • *****
  • 9999
Re: Weltraummüll
« Antwort #661 am: 06. Mai 2022, 16:21:08 »
2007 gab es 2 Proton-Starts mit je 3 Uragan-Satelliten (aus denen das Glonass-System besteht). Am 26.10.07 und am 25.12.07. Bei beiden Missionen kam die Blok DM-2 Oberstufe zum Einsatz.

Gruß
roger50

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1849
Re: Weltraummüll
« Antwort #662 am: 13. Mai 2022, 08:10:41 »
"ADLER-1/APID spürt ersten “Weltraum-Meteoriden” erfolgreich auf

Rot-weiß-roter Kleinsatellit ADLER-1 entdeckt nach wenigen Monaten im Orbit bereits Weltraumschrott. Eine Presseaussendung des Österreichischen Weltraum Forums (ÖWF)."


Grafische Darstellung des ADLER-1 Kleinsatelliten im Orbit mit entfaltbarem Sensor (APID), der die Einschlagsenergie von Partikeln misst. (Grafik: ÖWF)

Weiter in der Presseaussendung des Österreichischen Weltraum Forums (ÖWF)  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James