Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6

  • 3790 Antworten
  • 890611 Aufrufe
*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3775 am: 05. Juli 2021, 22:23:50 »
Danke Gertrud,
schön, wenn Dir der Scherz gefallen hat, ein bisschen Spaß muss halt sein zur Abwechslung!

*

Offline dido64

  • ****
  • 389
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3776 am: 06. Juli 2021, 15:19:54 »
Hallo Manfred,
super Arbeit. Es macht Spaß Deine Arbeit zu betrachten.
Wenn Du mal mit Deinem Modell fertig bist und nix mehr zu tun hast, könntest Du bestimmt nach einem kurzen Crash-Kurs noch eine Weiterbildung zum "Gehirn-Chirurg" machen.  :D :D :D
Mach weiter so.
Gruß Guido
Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr ...........

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3777 am: 06. Juli 2021, 19:40:21 »
Danke Guido, prima, wenn's Dir gefällt, was ich hier so anstelle.

Apropos "Gehirn-Chirurg", die armen Patienten ...

Lieber nicht ...

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3778 am: 06. Juli 2021, 19:58:41 »
Hallo allerseits,

ehe ich mich nach dieser anstrengenden Mini-Scratcherei wieder anderen Sachen zuwende, noch ein kleiner dazu passender Gag, zunächst verbunden mit einer meiner berüchtigten Rätselfragen.
Was denkt Ihr, was das hier neben dem Getriebegehäuse ist?


*

Offline Blondi

  • *****
  • 605
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3779 am: 06. Juli 2021, 21:32:55 »
Kirschkern?

*

Online Gertrud

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 7969
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3780 am: 06. Juli 2021, 21:43:37 »
mmmhh,

eine Nuss.?

Gertrud

die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

*

Offline Mim

  • *****
  • 688
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3781 am: 06. Juli 2021, 22:36:42 »
Gingko-Kern

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3782 am: 06. Juli 2021, 23:19:01 »
Hallo Freunde,

ich komme jetzt leider nur kurz zur Auflösung, da ich die 2. Halbzeit der Verlängerung des EM-Halbfinales Italien-Spanien nicht verpassen will.  ???

Blondi hat auf Anhieb den richtigen Riecher gehabt, es ist tatsächlich ein Kirschkern!

Mim ist mit dem Gingko-Kern von der Form her auch ganz nahe dran, nur ist der nach Wikipedia wesentlich größer. ::)

Die damit verbundene kleine Geschichte kann ich leider erst nach dem Schlusspfiff bringen ...  :-[

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3783 am: 06. Juli 2021, 23:32:13 »
Jetzt gibt's auch noch 11 m-Schießen!!!

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3784 am: 07. Juli 2021, 00:07:42 »
Hallo Freunde,

Dramatik pur, Italien ist im Finale!!!

Und damit nun zu der kleinen Geschichte, die mit dem Kirschkern verbunden ist.  8)

Als ich meinem Sohn den Post mit meinem kleinen AT-AT gezeigt habe, musste er angesichts meiner verrückten Scratch-Künste irgendwie immer an den Kirschkern mit den 185 Gesichtern denken, den es im Grünen Gewölbe in Dresden in einem kunstvoll gefertigten Schmuckanhänger aus dem 16. Jahrhundert zu bestaunen gibt.


Quelle: fotocommunity.de (Christine Sch.)

Obwohl es, wie neuere Zählungen ergaben, nur 113 Angesichter und Köpfe sein sollen, ist der Ruhm dieses Kunstwerkes jedoch über die Jahrhunderte hinweg nicht verblasst ...

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3785 am: 14. Juli 2021, 16:50:00 »
Hallo allerseits,
Game over bei der EURO 2020, und damit nach dem enttäuschenden Achtelfinal-K.o. unserer Kicker wieder mehr Zeit für angenehmere Dinge! 8)

Nach längerer Beschäftigung mit dem Crawler nun ein Szenenwechsel, und damit nach mehreren Anläufen zurück zur Beleuchtung der MLP, um auf der Side 1 endlich Licht ins Dunkel zu bringen.

Zunächst habe ich die bislang letzte Aufteilung der LED-Stromkreise anhand meines STS-6-Referenzfotos nochmals präzisiert, nachdem wir uns ja in Abstimmung mit meinem Freund Arno (McPhönix) endgültig auf die Schnittstelle der Verkabelung zwischen Pad bzw. Crawler am Pedestal 6 auf der Westseite neben dem FSS-Tower festgelegt hatten.


Quelle: retrospaceimages.com (STS-6)

Und so sieht das konkret an meiner MLP aus.



Also habe ich wieder die damaligen Utensilien rausgekramt und versucht, nach und nach die Abläufe zu rekapitulieren, was einige Zeit gedauert hat.

Dabei bin ich jedoch zunächst recht laienhaft vorgegangen, habe den Zahnstocher mit der aufgespießten Hülse in der rechten Hand gehalten, die Spitze in der Linken mit einer Pinzette festgehalten und dann vorsichtig mit geringem Vorschub zu trennen begonnen, was anfangs aber zu einigen Abflüge geführt hat, Peng und weg ...



Um das zu vermeiden, habe ich mir dann eine Art Auffang-Käfig unter die Trennscheibe gestellt und die Spitze mit einer Zange festgehalten, was dann schon besser ging.  ???





Danach habe ich mein mittlerweile 120 Seiten langes BB-Link-Screenshot-Verzeichnis durchsucht und bin dabei auf meine Trenntechnik aus dem Vorjahr gestoßen, die sich bewährt hatte, da sie wesentlich solider, aber leider nicht mehr auf meinem Radar war ...

Damals hatte ich den Zahnstocher mit der aufgespießten Hülse in einen kleinen Schraubstock eingespannt, die Spitze der Hülse mit einer Zange gehalten und den Schraubstock dann vorsichtig gegen die Trennscheibe geschoben, was gut funktioniert hat.





Nach dem Trennen müssen die Hülsen dann noch durch vorsichtiges Feilen entgratet werden.



Dann wird in die Schirme jeweils noch eine kleine Perle (Ø 1,3 mm x 1 mm) zur besseren Führung der LED-Drähtchen mit Seku eingeklebt,



was ich nun als Nächstes tun werde.

Als eine Lehre aus diesem Dilemma habe ich inzwischen damit begonnen, mein BB-Link-Screenshot-Verzeichnis mit passenden Stichworten zu einem BB-Index aufzupeppen, was einige Zeit in Anspruch nehmen dürfte,  ::) damit ich bei künftigen Recherchen gezielt danach suchen und so schneller zum Ziel kommen kann.

Nach der Lackierung der für die Side 1 benötigten 20 Lampenschirme werden die LEDs in diese eingefädelt und im Schirm mit Bondic-UV-Kleber verklebt und damit gleichzeitig versiegelt.

So schicke ich sie anschließend meinem Freund Arno, der sie dann mit entsprechenden Maßangaben fachmännisch zu den 4 LED-Kreisen verlöten wird, die ich danach auf der Side 1 verlegen und testen kann.

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3786 am: 21. Juli 2021, 23:49:19 »
Hallo allerseits,

weiter ging's mit dem Befeilen der abgetrennten, aber noch auf den Zahnstochern sitzenden Lampenschirmen auf eine Länge von ca. 1,8 mm, sowie dem anschließenden Entgraten.



Da die kleinen Perlen zum Schutz und zur besseren Führung der LED-Drähtchen mit Pattex-Seku eingeklebt wurden, musste ich wieder in bewährter Weise eine Teflon-Folie als Klebeschutz unterlegen.

Zum Einkleben ließen sich die Schirmchen geradeso in einer Scherenpinzette halten,



und konnten in dieser Stellung mit einer Akupunkturnadel vorsichtig am Innenrand mit Seku betupft werden,



und anschließend über die aufrecht stehenden Perlen gestülpt werden, was aber auf Anhieb klappen musste, was bis auf wenige Ausnahmen auch geglückt ist.



Danach wurden die Schirme umgedreht abgesetzt und mit dem Ende des Cutters auf die Oberseite gedrückt, um eventuelle minimale Überstände der Perlen bündig auszugleichen.



Damit war die Vorbereitung für die bevorstehende Lackierung auch schon fast abgeschlossen.



Nachdem ich meine gut verstaute Nadelleiste von der ersten Lackierung wiedergefunden hatte, mussten lediglich noch die Lackreste an den Spitzen entfernt werden, da die Nadeln sonst nicht durch die Perlen gepasst hätten. Und in einem kleinen Schächtelchen hatte ich natürlich auch die Aderendhülsen mit Kunststoffkragen aufgehoben,



die nun als Abstandshalter auf die Nadeln gesteckt wurden, um ein Ankleben der Schirme auf der Leiste zu vermeiden.   

Da ja bereits damals abzusehen war, dass ich noch weitere Schirm-Serien zu lackieren hätte, waren von mir in weiser Voraussicht auch schon weitere Steckplätze markiert worden.



Und da ich diesmal die doppelte Anzahl Schirme vorbereitet habe, brauchte ich die Nadelleiste nur entsprechend zu erweitern und habe dafür sowohl die damals verwendeten Stecknadeln als auch Aderendhülsen gefunden und verwendet.



Nun mussten nur noch die Schirmchen auf die Nadeln gesteckt werden.





Um einen Lichtaustritt nach oben hin zu vermeiden, habe ich die Schirme wie damals wieder oben mit schwarzer Farbe bepinselt.



Obwohl bei dieser Makroaufnahme der Autofokus meiner Digicam schon so seine Probleme hatte,



wollte ich sie Euch nicht vorenthalten, zumal man so etwas mehr sehen kann, bilde ich mir zumindest ein.

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3787 am: 26. Juli 2021, 19:21:52 »
Hallo allerseits,

aus gegebenem Anlass nun doch noch einmal ein Schwenk zurück zum Crawler, da der 3D-Druck der Getriebegehäuse & Propel Motoren in die entscheidende Phase geht.

Zwischenzeitlich hatte mein ARC-Freund Joe überlegt, was er am Getriebegehäuse aus Gründen der Materialeinsparung aushöhlen und welche kleinen Details er ausfüllen sollte. Da das Ausfüllen aber eine Menge Arbeit erfordern würde, hat er meinem Vorschlag zugestimmt, das Modell mit ausgehöhltem Gehäuse einfach mal hochzuladen und zu sehen, ob/was Shapeways damit anstellen würde.

In dem Zusammenhang hat er angefragt, welche Seite des Gehäuses er offen lassen sollte, die Rückseite oder die Unterseite, wie man auf diesem Bild sehen kann, womit er mich angenehm überrascht hat, da er offenbar die gesamte Einheit aus Gehäuse & Motor hochladen und drucken lassen will.


Quelle: ARC Forums (crackerjazz)

Daraufhin habe ich mir nochmals die entsprechenden Crawler-Videos von Jürgen Ziegler (FADDA) angeschaut,


Quelle: Jürgen Ziegler (FADDA) - YouTube


Quelle: Jürgen Ziegler (FADDA) - YouTube

und ihm vorgeschlagen, besser die Rückwand offen zu lassen, da das Gehäuse damit direkt auf die Center structure geklebt wird, wie man auf den beiden Screenshots sehen kann.

Diesem Vorschlag hat er zugestimmt und sein 3D-Modell zu Shapeways hochgeladen.

Leider zeigt der Link die denkbar ungünstigste Ansicht des Modells, nämlich von der Unterseite, wodurch der Motor dummerweise nahezu vollständig verdeckt ist.

Aber in der 3D-Ansicht kann man sich ja jede beliebige Ansicht reindrehen, was ich hier mal getan habe.





In der besten Druckqualität Smoothest Fine Detail Plastic kostet eine Einheit 10,01 €, und die habe ich gleich mal geordert, damit das Shapeways-Prozedere der Prüfung etc. starten kann, aus dem evtl. Beanstandungen zur Druckbarkeit zu kleiner Details resultieren könnten, was wir aber nicht hoffen wollen.

Deshalb können wir zunächst mal nur abwarten und Daumen drücken.

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3788 am: 28. Juli 2021, 23:09:42 »
Hallo allerseits,

im Ergebnis einer ersten Überprüfung des 3D-Modells durch Shapeways (SW) wurde das Modell aus Konstruktionsgründen vorerst auf Eis gelegt.

SW hat den Designer, meinen Freund Joe (crackerjazz), kontaktiert, damit er entscheiden kann, welche Maßnahmen für dieses Modell zu ergreifen sind, heißt es.

Ich hoffe ja, dass SW Hinweise zu erforderlichen Änderungen/Anpassungen gegeben hat und habe diesbezüglich bei Joe nachgefragt, damit wir gemeinsam überlegen können, wie wir damit umgehen.

Vielleicht ist die Kombination Getriebegehäuse/Motor auch zu kompliziert. Wenn dem so wäre, könnte man ja auch beide Teile separat drucken lassen. Also schau'n mer mal ...

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3789 am: 30. Juli 2021, 23:01:42 »
Hallo allerseits,

Shapeways hat die Wandstärke einiger dünner Streben beanstandet, die 0,240 mm betragen und damit nicht den Design Guidelines entsprechen würden.


Quelle: Shapeways Customer Service Team

Diese Beanstandung könnte mein Freund Joe dadurch beseitigen, indem er die Wandstärke dieser und anderer dünner Wände auf 0,3 mm verstärkt, womit sie dann m.E. den SW-Richtlinien entsprechen müssten.

Darin heißt es nämlich:
Eine getragene Wand (supported wall) ist zumindest an zwei Seiten der Wand angeschlossen, während eine nicht getragene Wand nur an einer Seite der Wand angeschlossen ist.

A supported wall is connected at least on two sides of the wall, while an unsupported wall is connected only on one side of the wall. Walls that do not meet the minimum requirements may not survive printing and cleaning processes. Additionally, models may still be rejected based on the wall geometry of the model. Please consider the size of your model and reinforce the walls or add support structures as needed as minimum guidelines will not always be adequate for large models.

Und dieses Kriterium dürfte nach meinem Verständnis für die meisten, wenn nicht für alle, dieser dünnen Wände des Modells zutreffen.


Quelle: ARC Forums (crackerjazz)

Also warten wir mal ab, ob SW das auch so sieht, oder was als Nächstes kommt ...

*

Offline gino847

  • *****
  • 3441
Re: Space Shuttle Launch Pad 39A mit Challenger STS-6
« Antwort #3790 am: Heute um 16:51:13 »
Hallo allerseits,

meine Nachfrage bei Shapeways, ob die Verstärkung der Wandstärke der kritischen Stellen auf 0,3 mm ausreichen würde, um die drucktechnischen Probleme auszuräumen, hat SW bestätigt, da dies der Mindestanforderung für unterstützte Wände aus Fine Detail Plastic entsprechen würde. Na bitte! 

That's right, changing the thickness to 0.3 mm should fix the issue on this design, this is the minimum requirement for supported wall thickness on Fine Detail plastic.

Demzufolge sollte mein Freund Joe (crackerjazz) sein 3D-Modell dahingehend modifizieren können, was mich zunächst beruhigt.