Planet Erde

  • 579 Antworten
  • 239070 Aufrufe
*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3725
Re: Planet Erde
« Antwort #525 am: 05. November 2021, 19:32:40 »
"ESA: Auf der Jagd nach Plastik im Meer

In einem realistischen, maßstabsgetreuen Modell des Atlantischen Ozeans hat ein ESA-Forschungsteam Plastikmüll aus dem Meer versenkt, um zu testen, ob Weltraumtechnologien in der Lage wären, solchen Müll aus der Umlaufbahn zu erkennen. Eine Presseinformation der Europäischen Weltraumorganisation (ESA)."



Modell des Atlantischen Ozean mit Plastikmüll. (Bild: ESA-P. de Maagt)

Weiter in der Pressemitteilung der ESA:
https://www.raumfahrer.net/esa-auf-der-jagd-nach-plastik-im-meer/

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3725
Re: Planet Erde
« Antwort #526 am: 15. November 2021, 14:55:13 »
"ESA: Menschlicher Fußabdruck aus dem Weltraum ausgemessen

Nach Angaben der UN-Abteilung für Wirtschaft und Soziales wird die Weltbevölkerung im Jahr 2050 voraussichtlich 9,7 Milliarden Menschen erreichen. In städtischen Gebieten leben bereits 55 % der Weltbevölkerung, und diese Zahl wird bis 2050 voraussichtlich auf 68 % ansteigen. Die rasche und ungeplante Verstädterung kann in Verbindung mit den Herausforderungen des Klimawandels zu einer Zunahme der Luftverschmutzung, einer höheren Anfälligkeit für Katastrophen sowie zu Problemen im Zusammenhang mit der Bewirtschaftung von Ressourcen wie Wasser, Rohstoffen und Energie führen. Eine Information der Europäischen Weltraumorganisation (ESA)."



Barcelona, Spanien. (Bild: DLR/ESA)

Weiter in der Presseinformation der ESA:
https://www.raumfahrer.net/esa-menschlicher-fussabdruck-aus-dem-weltraum-ausgemessen/

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

*

Offline Gertrud

  • Moderator
  • *****
  • 8404
Re: Planet Erde
« Antwort #527 am: 19. November 2021, 20:30:17 »
Nach der Berechnung von dem Vulkanologischen Institut der Kanarischen Inseln und der Universität Manchester(UK) hat der Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma hochgerechnet auf 59 Tage, so viel Schwefeldioxid (SO2) in die Atmosphäre freigesetzt, wie es durch menschliche Aktivitäten in den 28 Ländern der Europäischen Union im Laufe des Jahres 2019 abgegeben wurde.
Quelle:
https://rtvc.es/el-volcan-ha-emitido-en-59-dias-tanto-so2-como-toda-la-ue-en-2019/

Ein Zeitraffervideo.
https://twitter.com/involcan/status/1461396908711333898

Beste Grüße Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Online Hugo

  • *****
  • 4602
Re: Planet Erde
« Antwort #528 am: 19. November 2021, 21:15:13 »
(...) so viel Schwefeldioxid (SO2) in die Atmosphäre freigesetzt, wie es (...) in den 28 Ländern (...) abgegeben wurde.

Man sollte dazu sagen, dass  die Verweilzeit des SO2 in der Atmosphäre 1 bis 10 Tage beträgt, bei Regen sind es weniger als 24 Stunden.

Somit ist es relativ gesehen nicht so optimal auszurechnen, wie das im Vergleich zu einem langen Zeitraum ist oder wie das im Vergleich zu einem großen Gebiet ist. Denn das SO2 vom Vulkan lebt weder so lange, noch verbreitet es sich so weit.

Natürlich ist es wichtig, dass man drauf hinweist, denn Giftig ist das Gas trotzdem.


Quelle für die 1-10 Tage: Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3725
Re: Planet Erde
« Antwort #529 am: 21. November 2021, 11:04:12 »
"Regenfälle verursachen Mikroplastik-Transport in die Atmosphäre

Ozeane, Seen und Flüsse enthalten an ihrer Oberfläche oft eine große Zahl von Mikroplastik-Partikeln. Einschlagende Regentropfen bewirken, dass viele Tröpfchen mit einer fast ebenso hohen Mikroplastik-Konzentration in die Luft geschleudert werden. Verdunsten sie in der Luft, gelangen die Partikel in die Atmosphäre. Eine Pressemitteilung der Universität Bayreuth."



Ein Regentropfen schleudert Tröpfchen aus der oberen Wasserschicht heraus. Die Grafik zeigt, welche Veränderungen drei, sechs und neun Millisekunden nach dem Einschlag eingetreten sind (v.l.). (Aufnahmen: Moritz Lehmann)


Weiter in der Pressemitteilung der Uni Bayreuth:
https://www.raumfahrer.net/regenfaelle-verursachen-mikroplastik-transport-in-die-atmosphaere/

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

*

Offline Gertrud

  • Moderator
  • *****
  • 8404
Re: Planet Erde
« Antwort #530 am: 28. November 2021, 17:37:46 »
Der Cotahuasi Canyon in der Nähe der Stadt Arequipa in Peru, ist einer der tiefsten Canyons der Welt. Er erreicht eine maximale Tiefe von 3.350 m, doppelt so tief wie der Grand Canyon. Die nahe gelegenen Vulkangipfel erreichen Höhen von über 6.000 Metern. Die perspektivische Ansicht wurde über ein ASTER-DEM gelegt und ohne vertikale Übertreibung projiziert. Das Bild wurde am 30. August 2019 aufgenommen und befindet sich auf 15,3 Grad Süd, 73 Grad West.
Die Farbe der bewachsenen Flächen reicht von rot bis rosa, Schnee ist weiß, und nackter Fels ist erdfarben.

Mit seinen 14 Spektralbändern vom sichtbaren bis zum thermischen Infrarot und seiner hohen räumlichen Auflösung von 15 bis 90 Metern nimmt ASTER die Erde auf, um die verändernde Oberfläche unseres Planeten zu kartieren und zu überwachen. ASTER ist eines von fünf Instrumenten zur Erdbeobachtung, die am 18. Dezember 1999 auf der Erde gestartet wurden. Das Instrument wurde vom japanischen Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie gebaut. Ein gemeinsames amerikanisch-japanisches Wissenschaftsteam ist für die Validierung und Kalibrierung des Instruments und der Datenprodukte verantwortlich.

Kredit: NASA/METI/AIST/Japan Space Systems, and U.S./Japan ASTER Science Team
Quelle:
https://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA24943

Beste Grüße Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

*

Offline Lumpi

  • *****
  • 2545
Re: Planet Erde
« Antwort #531 am: 01. Dezember 2021, 01:02:54 »
Laut einer neuen Analyse von Proben des Asteroiden Itokawa, die von der Raumsonde Hayabusa gesammelt und 2010 zur Erde zurückgebracht wurden, könnte ein Teil unseres Wassers bei Entstehung der Erde von Staubkörnen eingebracht worden sein. Der Sonnenwind habe die chemische Zusammensetzung der Staubkörner so verändert, dass Wassermoleküle entstanden sind. 
Zitat
The water in the grains was produced by space weathering, a process by which charged particles from the Sun known as solar wind altered the chemical composition of the grains to produce water molecules.
http://astrobiology.com/2021/11/space-dust-analysis-could-solve-the-mystery-of-the-origins-of-earths-water.html
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3725
Re: Planet Erde
« Antwort #532 am: 19. Dezember 2021, 17:17:51 »
"NHM: Vermeintliches Massenaussterben der Haie vor 19 Millionen Jahren neu interpretiert

Massenaussterbe-Events zählen zu den spannendsten Forschungsgebieten. Ein besonders dramatisches Ereignis, dem anscheinend ein Großteil der Tiefseehaie zum Opfer fiel, wurde kürzlich in Tiefseebohrkernen dokumentiert. Doch nicht jede Katastrophe hält einer kritischen Überprüfung stand, wie neue Studienergebnisse des NHM Wien zeigen. Eine Pressemitteilung des Naturhistorischen Museums Wien."



Schuppen eines Laternenhais – Die Menge an Schuppen in den Bohrkernen wurde vereinfacht als Maß für die Häufigkeit der Tiere gewertet. (Bild: NHM Wien, Iris Feichtinger)

Weiter in der Pressemitteilung des NHM:
https://www.raumfahrer.net/nhm-vermeintliches-massenaussterben-der-haie-vor-19-millionen-jahren-neu-interpretiert/

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

Online Flandry

  • *****
  • 714
Re: Planet Erde
« Antwort #533 am: 15. Januar 2022, 14:39:25 »
Heute früh gab es eine heftige Eruption eines unterseeischen Vulkans im Gebiet des Inselkönigreichs Tonga im Südpazifik. Es wurde ein Tsunami ausgelöst, welcher u.a. die Küsten Neuseelands und Australiens erreichte. Die Eruption erzeugte eine 20km hohe Wolke aus Staub und Wasserdampf.

Das Ereignis wurde von mehreren Satelliten aufgezeichnet:

- Senkrecht von oben

- etwas seitlich versetzt

- einmal mit Blick auf die gesamte Hemnisphäre

Auf den ersten beiden Aufnahmen der Eruption erkennt man deutlich die Druckwelle(n).

Edit:

und noch ein Blick von einem Satelliten über Australien:

Re: Planet Erde
« Antwort #534 am: 21. Januar 2022, 02:42:35 »
Zitat
Auch heute - nach dreieinhalb Erdumrundungen - war die #Tonga-Druckwelle wieder in Mitteleuropa messbar.
Die Welle des Krakatau-Ausbruchs 1883 konnte genauso lange aufgezeichnet werden.

Die Druckwelle rauscht immer noch um die Erde.
https://twitter.com/NicosPanoptikum/status/1484227100496347144

Von der ISS die Aschewolke aus gesehen.
https://twitter.com/NASA_Astronauts/status/1483889557301047300

#I NEVER WANT TO HOLD/SCRUB AGAIN. \\//_

Re: Planet Erde
« Antwort #535 am: 22. Januar 2022, 16:18:39 »
Und der Tsunami war doch sehr heftig.  :(

https://twitter.com/trbrtc/status/1484744746082119680

Maxar hat die Aufnahmen gemacht.

Vorher:


Nachher:
#I NEVER WANT TO HOLD/SCRUB AGAIN. \\//_

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #536 am: 01. Februar 2022, 20:13:50 »
"Bienenstöcke messen Druckwellen

Der Ausbruch des Vulkans Hunga Tonga im Pazifik schickte Druckwellen bis nach Deutschland. Sie wurden hier auch von High-Tech-Bienenstöcken registriert. Eine Pressemitteilung der Universität Würzburg."


Die Luftdruckwelle (gelbe Fläche) der Explosion des Vulkans Hunga Tonga über Deutschland. Die Punkte repräsentieren die Standorte der we4bee-Bienenstöcke. (Bild: Lehrstuhl für Data Science / Universität Würzburg)

Weiter in der Pressemitteilung der Universität Würzburg:
https://www.raumfahrer.net/bienenstoecke-messen-druckwellen/

Viele Grüße
James

honk

  • Gast
Re: Planet Erde
« Antwort #537 am: 02. Februar 2022, 12:25:53 »
Die Erde hat einen weiteren (=zweiten) Trojaner-Asteroiden bestätigt bekommen:
er befindet sich am L4-Lagrangepunkt, hört auf den poetischen Namen 2020 XL5, hat vermutlich einen Durchmesser von knapp einem Kilometer, wurde vor etwa 1000 Jahren vom L4 eingefangen und wird mindestens weitere 4000 Jahre dort verbleiben. Er wurde erstmalig am 12. Dezember 2020 beobachtet:

https://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2022/02/02/asteroidenzuwachs-der-zweite-erdtrojaner-wurde-entdeckt/

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #538 am: 03. Februar 2022, 14:39:11 »
Und auch noch gleich die Mitteilung der ESA dazu im Portal:

"ESA: Ein neu entdeckter Asteroid – der zweite seiner Art

Zwei riesige Asteroidenschwärme, Trojaner genannt, führen Jupiter auf seiner Umlaufbahn um die Sonne teils an, teils folgen sie ihm. Der König der Planeten ist aber nicht der einzige mit trojanischen Asteroiden. Die Physik hinter der Entstehung dieser einzigartigen Ansammlungen alter Gesteine ist bei allen Planeten gleich – auch bei der Erde sollte es diese geben. Eine Information der Europäischen Weltraumorganisation (ESA).


Illustration des Trojaners 2020 XL5. (Bild: NOIRLab/NSF/AURA/J. da Silva/Spaceengine)

Weiter in der Information der Europäischen Weltraumorganisation (ESA):
https://www.raumfahrer.net/esa-ein-neu-entdeckter-asteroid-der-zweite-seiner-art/

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #539 am: 10. Februar 2022, 23:21:21 »
"Forschende fordern, Land ins Zentrum zu stellen, um globale Krisen zu bewältigen

Klimawandel, Biodiversitätsverlust und andere globale Krisen erfordern neue Denkweisen. Zu diesem Schluss gelangen 50 international führende Landnutzungsforschende, darunter auch der Universität Bern. Sie fordern politische Entscheidungsträgerinnen und -träger auf, zehn Fakten bei ihren Entscheiden zu berücksichtigen. Eine Medienmitteilung der Universität Bern."


Wir leben auf einem intensiv genutzten Planeten, auf dem das ganze Land den Menschen nützt: Huétor Tájar, Andalusien, Spanien. (Bild: Maxar)

Weiter in der Medienmitteilung der Universität Bern:
https://www.raumfahrer.net/forschende-fordern-land-ins-zentrum-zu-stellen-um-globale-krisen-zu-bewaeltigen/

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #540 am: 15. Februar 2022, 09:28:12 »
"Satelliten beobachten Veränderungen der Natur

Im Verbundprojekt MapInWild werden Deep Learning-Methoden zur Kartierung von Wildnisgebieten mittels Satellitenbilddaten entwickelt. Eine Pressemitteilung der Universität Bonn."


Erdbeobachtungssatellit (Sentinel 6) im Einsatz über der Erde – künstlerische Darstellung. (Bild: ESA/ATG medialab)

Weiter in der Pressemitteilung der Universität Bonn:
https://www.raumfahrer.net/satelliten-beobachten-veraenderungen-der-natur/

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #541 am: 11. März 2022, 09:57:09 »
"DESY: Röntgenblick in abtauchende Erdplatten

Hochdruck weicht die Erdkruste in Subduktionszonen auf und kann sie von der Platte lösen. Eine Pressemeldung des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY – ein Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft."


Blick ins Innere der Erde: Die Untersuchungsbedingungen entsprechen einer Tiefe von bis zu 1300 Kilometern. (Bild: DESY, Franziska Lorenz & Jochen Stuhrmann/illustrato)

Weiter in der Pressemeldung des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY – ein Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #542 am: 06. April 2022, 21:40:50 »
"HSD: Umweltmessungen zu Saharastaub

Der Forschungsschwerpunkt „Umweltmesstechnik in der Luftreinhaltung (UMT)“ der Hochschule Düsseldorf (HSD) unter der Leitung von Prof. Dr. Konradin Weber hat im März 2022 im Auftrag des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit einem Forschungsflugzeug großräumige Untersuchungen in der Saharastaubwolke über Deutschland durchgeführt. Eine Pressemitteilung der HSD."


Wieder zurück. Spektakuläres Farbspiel beim Sonnenuntergang auf dem Dach der HSD. (Foto: HSD)

Weiter in der Pressemitteilung der HSD  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #543 am: 25. April 2022, 09:55:21 »
"Neuronales Netzwerk kann Baumhöhen von Satellitenbildern ablesen

Mit Hilfe eines künstlichen neuronalen Netzwerks haben ETH-​Forschende eine erste hochaufgelöste globale Vegetationshöhen-​Karte aus Satellitenbildern für das Jahr 2020 erstellt. Die Karte könnte entscheidende Hinweise gegen den Klimawandel und das Artensterben liefern. Eine Pressemitteilung der ETH Zürich."


ETH-​Forschende haben eine Weltkarte entwickelt, die erstmals – mit maschinellem Lernen – aus Satellitenbildern abgeleitet und hochaufgelöst die jeweiligen Vegetationshöhen darstellen kann. (Bild: EcoVision Lab)

Weiter in der Pressemitteilung der ETH Zürich  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #544 am: 25. April 2022, 10:47:52 »
Eine etwas ältere Meldung, neu ins Portal übernommen.

"Unterwasservulkan Orca: Modellierung von GNSS- und InSAR-Daten

Ein Schwarm von 85.000 Erdbeben am antarktischen Unterwasservulkan Orca. In der abgelegenen Gegend identifiziert ein Mix geophysikalischer Methoden Magmatransfer unter dem Meeresboden als Ursache. Eine Pressemitteilung des Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ."



Weiter in der Pressemitteilung des Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #545 am: 01. Mai 2022, 10:53:30 »
"Geophysik: Besserer Blick ins Erdinnere

Der LMU-Geophysiker Max Moorkamp hat eine Methode entwickelt, mit der die Zusammensetzung der Erde besser untersucht werden kann. Eine Pressemitteilung der Ludwig-Maximilians-Universität München."


(Grafik: Soylent Green / Wikipedia – Earth Texture from NASA)

Weiter in der Pressemitteilung der Ludwig-Maximilians-Universität München  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #546 am: 04. Mai 2022, 21:20:10 »
"Überwachung der Widerstandsfähigkeit von Ökosystemen mit Satelliten

Die Fähigkeit eines Ökosystems, Störungen zu widerstehen und sich davon zu erholen, kann aus dem Weltraum gemessen werden. Das zeigen Dr. Taylor Smith von der Universität Potsdam und seine Kollegen am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sowie der Technischen Universität München (TUM) in einer empirischen Studie in „Nature Climate Change“. Ihre auf Satellitendaten basierende Methode könnte in den kommenden Jahrzehnten des Klima- und Landnutzungswandels an Bedeutung gewinnen. Eine Pressemitteilung der Universität Potsdam."


Globale Trends in der Widerstandsfähigkeit der Vegetation seit den 2000er Jahren. Viele Regionen – insbesondere die tropischen Regenwälder und die sibirische Tundra – sind weniger in der Lage, ihren derzeitigen Zustand angesichts sich ändernder Umweltbedingungen aufrechtzuerhalten. (Bild: Taylor Smith)

Weiter in der Pressemitteilung der Universität Potsdam  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #547 am: 05. Mai 2022, 10:09:43 »
Eine Mitteilung über einen etwas älteren Artikel im Portal:

"DWD: Neue Wetterstation Lingen-Baccum offiziell eingeweiht.

Seit 1. März 2022 läuft die neue Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Lingen-Baccum bereits im operationellen Betrieb. Für den 26. April 2022 wurde die offizielle Einweihung geplant. Eine Pressemitteilung des Deutschen Wetterdiensts (DWD)."


Das Messfeld der neuen Wetterstation Lingen-Baccum. (Foto: Klaus Wein / DWD)

Weiter in der Pressemitteilung des Deutschen Wetterdiensts (DWD)  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Online James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2052
Re: Planet Erde
« Antwort #548 am: 13. Mai 2022, 08:04:05 »
"DLR: Wo sind Menschen in Afrika durch Naturkatastrophen bedroht?

In Zusammenarbeit mit der Weltbank wurden alle afrikanischen Siedlungen mit mehr als 10.000 Einwohnern aus dem All erfasst. Die Erdbeobachtungsdaten helfen, kritische Entwicklungen zu erkennen und Städte besser auf Naturgefahren vorzubereiten. Das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) verknüpft seine World Settlement Footprint (WSF) Produkte mit anderen Datenbanken. Methoden des Maschinellen Lernens helfen bei der Verarbeitung der riesigen Datenmengen. Eine Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)."


Gefahr durch Hangrutsche. (Bild: DLR (CC BY-NC-ND 3.0))

Weiter in der Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Offline HausD

  • *****
  • 13010
Re: Planet Erde
« Antwort #549 am: 16. Mai 2022, 09:43:12 »
Jimu-1-Ⅲ - Ballon zu Atmosphärenuntersuchungen

Ein Luftschiff zur Atmosphärenforschung, Jimu-1-Ⅲ, erreichte eine Höhe von 9032 Metern. Es startete von einer Basis am Fuße des Mount Everest in 4270 m Höhe.  (CCTV)
Luftschiff zur Atmosphärenforschung, Jimu-1-Ⅲ        CCTV

Gruß, HausD