Planet Venus

  • 310 Antworten
  • 109671 Aufrufe
*

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 4817
Re: Planet Venus
« Antwort #300 am: 29. November 2020, 14:12:15 »
Neue Wende im Streit um außerirdisches Leben

Das Team von Astronomen, das ein Phosphan-Signal von der Venus festgestellt zu haben meinte, hat seine Daten neu ausgewertet und ist tatsächlich auf einen Verarbeitungsfehler gestoßen...

https://www.spektrum.de/news/weniger-phosphan-auf-der-venus-aber-genug-fuer-leben/1797269#Echobox=1606147760


Re: Planet Venus
« Antwort #302 am: 30. März 2021, 11:56:00 »
Aaargh, bin auch drauf gestoßen.

https://doi.org/10.1029/2020GL091327

Mir tut das irgendwie doppelt gut.

Zum einen werden die Forscher etwas rehabilitiert. Das war ja fast schon ein shitstorm und zum anderen waere da noch die Zuverlässigkeit des Biomarkers Phosphin. Haette der schon beim Testlauf versagt, dann haette das auch Konsequenzen für die Suche nach außerirdischem Leben.


*

Offline Gertrud

  • Moderator
  • *****
  • 8059
Re: Planet Venus
« Antwort #303 am: 15. Mai 2021, 21:13:23 »
 
Das Video gibt die Daten des Instruments FIELDS der Parker Solar Probe in Ton wieder.

Am 11. Juli 2020 flog die Sonde durch die obere Atmosphäre der Venus. Während des Vorbeiflugs von 517 Meilen über die Oberfläche des Planeten entdeckte die Sonde ein niederfrequentes Radiosignal, das aus der Venusatmosphäre kam. 
Das Radiosignal wurde mit dem Instrument FIELDS an Bord der Sonde entdeckt, benannt nach seiner Fähigkeit, elektrische und magnetische Felder in der Sonnenatmosphäre zu messen.
Die von FIELDS entdeckte natürliche, niederfrequente Radioemission, half den Wissenschaftlern die Dicke der elektrisch geladenen oberen Atmosphäre, die Ionosphäre des Planeten  zu berechnen Die Forscher verglichen sie mit Messungen, die 1992 mit dem Pioneer Venus Orbiter durchgeführt wurden.
Nach dem Vergleich der Messungen fanden die Forscher heraus, dass die Ionosphäre der Venus dünner war als im Jahr 1992, während eines solaren Maximums. Im Gegensatz dazu wurden die neuen Messungen sechs Monate nach dem solaren Minimum der Sonne durchgeführt. Der Fund deutet darauf hin, dass die Ionosphäre der Venus durch den Sonnenzyklus beeinflusst wird und während des solaren Minimums dünner ist als während des solaren Maximums.


https://www.youtube.com/watch?v=z5vK6-wuoOE
Video Kredit: NASA's Goddard Space Flight Center/Scientific Visualization Studio
Quelle:
http://www.sci-news.com/space/parker-solar-probe-radio-emission-ionosphere-venus-09626.html
https://svs.gsfc.nasa.gov/13847
https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1029/2020GL092243

Beste Grüße Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

*

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 4817
Re: Planet Venus
« Antwort #304 am: 22. Juni 2021, 10:30:32 »
In 2019 ist es der NASA gelungen, von einem Ballon aus Erdbeben in Kalifornien zu entdecken - als Machbarkeitstest für einen Einsatz auf über der Venus... 8)

https://www.nasa.gov/feature/jpl/nasa-balloon-detects-california-earthquake-next-stop-venus

Das Messprinzip basiert auf Luftdruckschwankungen.

Re: Planet Venus
« Antwort #305 am: 22. Juni 2021, 11:14:34 »
„Eisschollen“-Tektonik auf der Venus

Die Erde ist bislang der einzige bekannte Planet mit einer aktiven Plattentektonik – nur auf ihr gibt es driftende Kontinente. Doch auch die Oberfläche unseres Nachbarplaneten Venus ist nicht komplett starr und unveränderlich, wie nun eine Studie bestätigt.

https://www.wissenschaft.de/astronomie-physik/eisschollen-tektonik-auf-der-venus/

Nitro: Schrift angepasst.
alswieich: iO
« Letzte Änderung: 22. Juni 2021, 12:28:00 von alswieich »

Offline rok

  • *****
  • 2860
Re: Planet Venus
« Antwort #306 am: 22. Juni 2021, 13:45:00 »
Und das ist wahrscheinlich ein Hauptgrund warum die Erde sich lebensfreundlicher entwickelt hat als die Venus, obwohl beide zunächst von einer Schicht aus Schlacke bedeckt waren, die allmählich eine feste Kruste gebildet hat.

Die vielen kleinen chaotischen Konvektionsströmungen im Mantel haben sich auf in der Erde zu großen stabilen Systemen entwickelt, die die Kontinentalblöcke über hunderte von Jahrmillionen vor sich her schieben und dabei ständig Oberflächen-Sedimente an den Subduktionszonen verschlucken und in tieferen Schichten einlagern. Auf der Venus hat sich so ein globales System nie entwickelt und daher gibt es dort auch keinen wesentlichen Materialaustausch zwischen der Oberfläche und der unteren Kruste/dem Mantel.

Auf der Erde wurde und wird ständig kohlenstoffreiches Material (Karbonate und organische Fossilien) aus der Biosphäre entfernt und es konnte sich eine Atmoshäre mit einem geringen und stabilen CO2-Gleichgewicht bilden. Das Kohlendioxid in dem eingelagerten Material wird dabei nur noch gelegentlich bei Vulkanausbrüchen, bzw. der Verbrennung fossiler Energierohstoffe wieder freigesetzt.

*

Offline Lumpi

  • *****
  • 2479
Re: Planet Venus
« Antwort #307 am: 28. Juni 2021, 17:56:53 »
Doch kein Leben in den Venuswolken möglich? Laut einer neuen Studie enthalten die Venuswolken viel zu wenig verfügbares Wasser um uns bekannte Lebensformen zu ermöglichen. Dafür bräuchte es mindestens 100mal so viel!
https://www.br.de/nachrichten/wissen/zu-wenig-wasser-leben-in-venus-wolken-unmoeglich,SbcnMYo
https://www.nature.com/articles/s41550-021-01391-3
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

Re: Planet Venus
« Antwort #308 am: 28. Juni 2021, 18:10:48 »
Hätte mich eh gewundert. Wasser ist auf der Venus ja quasi nur noch ein Spurenelement, weil durch die große Hitze das meiste Wasser in H und O aufgespalten wurde, und das H dann ins All abgewandert ist, weswegen die Venus jetzt einer der trockensten Himmelskörper im Sonnensystem ist.

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3153
Re: Planet Venus
« Antwort #309 am: 22. Juli 2021, 21:51:52 »
"Kein Phosphin in Venus-Wolken

Auf der Erde erzeugen Bakterien das seltene Spurengas. Neu ausgewertete Messdaten liefern keine Hinweise, dass es auf unserem unwirtlichen Nachbarplaneten vorkommt. Eine Pressemitteilung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung."



Eine dichte Wolkendecke umgibt die Venus in einer Höhe von etwa 50 bis 70 Kilometern. (Bild: ESA/MPS/DLR/IDA)


Weiter in der Pressemitteilung des MPS:
https://www.raumfahrer.net/kein-phosphin-in-venus-wolken/

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

*

Offline alepu

  • *****
  • 3280
Re: Planet Venus
« Antwort #310 am: 08. August 2021, 19:43:09 »
Innerhalb von nur 2 Tagen werden am 9./10.08 die Merkur-Sonde BepiColombo und der SolarOrbiter recht nahe an der Venus vorbeifliegen und sowohl Bilder wie Daten in bezug auf Magnetismus und Plasma gewinnen.
Zur zeit kreist auch noch die JAXA-Sonde Akatsuki um die Venus.

https://space.com/two-venus-flybys-bepicolombo-solar-orbiter