Beteigeuze (α orionis)

  • 287 Antworten
  • 92519 Aufrufe

aasgeir

  • Gast
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #275 am: 21. März 2020, 15:41:43 »
Der Trend bei der Helligkeitserholung hält an (Stand von gestern)  :



Quelle:  https://twitter.com/betelbot/status/1241108530037489666

aasgeir

  • Gast
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #276 am: 16. April 2020, 20:32:58 »
Beteigeuze hat jetzt wieder 97 % seiner früheren mittleren Helligkeit erreicht - ohne abrupte Änderungen oder Ausbrüche:

https://twitter.com/betelbot/status/1250500583481638913

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3153
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #277 am: 01. Juli 2020, 22:02:45 »
Das klingt plausibel:

"Beteigeuze – Ein Riese mit Makeln

Gigantische Sternflecken sind wahrscheinlich der Grund für den jüngsten Helligkeitseinbruch des roten Riesensterns. Eine Presseinformation des Max-Planck-Instituts für Astronomie."



Diese hochauflösenden Bilder von Beteigeuze zeigen die Helligkeitsverteilung im sichtbaren Licht auf seiner Oberfläche vor und während seines Helligkeitseinbruchs. Aufgrund der Asymmetrie schließen die Autoren auf die Existenz von riesigen Sternflecken. Die Aufnahmen stammen von der Kamera SPHERE der Europäischen Südsternwarte (ESO).
(Bild: ESO/M. Montargès et al.)


Weiter in der Pressinformation des MPI für Astronomie:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/30062020091152.shtml

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

aasgeir

  • Gast
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #278 am: 03. Juli 2020, 16:33:20 »
Beteigeuze hat auch sonst einige ungewöhnliche Eigenschaften, die auf eine interessante Vergangenheit hindeuten: man vermutet jetzt, dass Beteigeuze ursprünglich ein Doppelsternsystem war, bei dem der größere Partner dann den kleineren "kannibalisiert" hat - erst innerhalb dert letzten paar hundertausend Jahre ! Das würde einige Eigenschaften erkären, u.a. die Asymmetrien und die relativ hohe Rotationsgeschwindigkeit:
https://aasnova.org/2020/06/22/featured-image-forming-betelgeuse-from-a-stellar-merger/
https://twitter.com/coreyspowell/status/1275432851769561091

Ein anderes Bild (von Herschel aufgenommen) zeigt, dass in Flugrichtung von Beteigeuze ein Ausläufer einer interstellaren Staubwolke ("dusty wall") liegt, mit der Beteigeuze in etwa 17 500 Jahren kollidieren wird. Schalenförmige Staubbögen, die Beteigeuze im Laufe seiner Sternentwicklung abgeworfen hat und die auf den Herschel-Bildern ebenfalls sichtbar sind, werden diese "dusty wall" bereits in 5000 Jahren erreichen. Beteigeuze bewegt sich mit etwa 30 km/s durch das interstellare Medium, vermutlich angetrieben von einer nahen Supernova-Explosion in der Vergangenheit .

https://www.esa.int/Science_Exploration/Space_Science/Betelgeuse_braces_for_a_collision
https://twitter.com/coreyspowell/status/1275457896831016963

edit: Typo beseitigt
« Letzte Änderung: 04. Juli 2020, 08:00:41 von aasgeir »

Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #279 am: 03. Juli 2020, 21:36:10 »
Hallo,

das mit dem fressenden Ex-Doppelstern finde ich ganz plausibel. Immerhin ist Beteigeuze ein roter Riese (oder sogar Überriese?). Die wachsen astronomisch gesehen ja relativ schnell. Und wenn unsere Sonne schon in der Lage sein wird, in diesem Stadium Merkur, Venus und evtl. die Erde zu verschlucken, kann ich mir so einen Vorgang bei einem Doppel-Beteigeuze gut vorstellen.

Die unrunde Form und andere Dinge würden zum Verschlucken eines ganzen Sterns gut passen. Immerhin wurde da vor einigen 100.000 Jahren ein ganzes thermonukleares Kraftwerk verschluckt und nicht nur so eine mickrige Erde. Die "Show" am Himmel muss beeindruckend gewesen sein. :D

Gruß

Mario
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Offline T.D.K.

  • *****
  • 565
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #280 am: 04. Juli 2020, 02:02:07 »
Hier auch noch ein Paper über die Verdunkelung von Beteigeuze
https://arxiv.org/pdf/2006.09409.pdf

Und ein Video dazu von Urknall, Weltall und das Leben wo es erklärt wird.
Beteigeuze Update • Was hat den Roten Überriesen verdunkelt? Staub vs. Photosphäre | Josef M. Gaßner


https://www.youtube.com/watch?v=GXg5ZBrT0GE
Ist denn der Mond auch da wenn niemand hinsieht?


Offline Hugo

  • *****
  • 3998
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #282 am: 05. September 2020, 21:14:28 »
Ein sich normalisierender Stern scheint keine neues News zu geben. Es ist wieder alles ganz normal. Der Stern wird wieder heller. Mal schauen, noch konnte ich keine Zeitung über gängige Suchmaschinen finden, welche berichtet hat, dass alles wieder normal aussieht.

In den letzten 3 bis 4 Wochen wurde der Stern wieder ganz normal heller, von +1 mag auf +0,75 mag. Es ist ein Auf und Ab, wie die letzten Jahre.

Hier kann man die Live-Daten sehen. Wenn man die Zahl 500 bei "lastdays" in der Adresse ändern, kann man die Dauer der Grafik anpassen.

https://www.aavso.org/lcg/plot?auid=000-BBK-383&starname=BETELGEUSE&lastdays=500&start=&stop=&obscode=&obscode_symbol=2&obstotals=yes&calendar=calendar&forcetics=&pointsize=1&width=1200&height=800&mag1=&mag2=&mean=&vmean=&grid=on&visual=on&v=on

Offline rok

  • *****
  • 2860
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #283 am: 06. September 2020, 11:22:10 »
Das ist zwar auch nicht ganz neu, aber die Astro-Bloggerin Susanne M. Hoffmann hat ein paar Einschätzungen am 18.07. geschrieben:

https://scilogs.spektrum.de/uhura-uraniae/beteigeuze-4/

"Schlussfolgerung: Wir haben noch ca. 100.000 Jahre Zeit, ein Teleskop zur Erforschung der Beteigeuze-SN zu entwickeln! Im Augenblick würden wir unsere Großteleskope nämlich mit sowas kaputt machen .... "

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3153
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #284 am: 10. September 2020, 19:26:53 »
Nachtrag:

"Verdunklung von Beteigeuze: Der Staub lichtet sich

Zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 nahm die Helligkeit des Sterns Beteigeuze um mehr als das Dreifache ab. Neue Beobachtungen des Hubble-Weltraumteleskops der NASA/ESA sowie des robotischen STELLA-Teleskops des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) liefern nun eine Erklärung für das Phänomen. Eine Pressemitteilung des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP)."



Künstlerische Darstellung des Roten Überriesen Beteigeuze.
(Bild: NASA, ESA, and E. Wheatley (STScI))


Weiter in der Pressemitteilung des AIP:
https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/15082020142705.shtml

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

*

Offline Lumpi

  • *****
  • 2479
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #285 am: 10. Februar 2021, 11:04:23 »
Neue Studie über Beteigeuze

Eine aktuelle wissenschaftliche Untersuchung von Beteigeuze kam zu dem Schluss, dass sich der Stern derzeit noch in einer Frühphase der Heliumverbrennung befindet und eine Supernova erst in 100.000 Jahren zu erwarten sei. Zudem verfügt Beteigeuze über eine etwas geringere Masse (16,5 - 19 Sonnenmassen) und kleineren Radius (ca. 750 Sonnenradien) als bislang angenommen. Die Entfernung zur Erde beträgt "nur" 530 Lichtjahre, was etwa 25% weniger als bisher angenommen ist. Wie auch schon an anderer Stelle berichtet, sei der starke Helligkeitsabfall Anfang 2020 wahrscheinlich auf eine Staubwolke zurückzuführen. https://www.ipmu.jp/en/20210204-Betelgeuse
Das Bekannte ist endlich, das Unbekannte unendlich.

*

Offline Gertrud

  • Moderator
  • *****
  • 8059
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #286 am: 16. Juni 2021, 18:28:03 »

Rätsel um den Helligkeitseinbruch von Beteigeuze gelöst.

Diese Bilder, die mit dem SPHERE-Instrument am Very Large Telescope der ESO aufgenommen wurden, zeigen die Oberfläche des roten Überriesensterns Beteigeuze während seines beispiellosen Helligkeitseinbruchs, der Ende 2019 und Anfang 2020 stattfand. Das Bild ganz links, aufgenommen im Januar 2019, zeigt den Stern bei seiner normalen Helligkeit, während die übrigen Bilder von Dezember 2019, Januar 2020 und März 2020 alle aufgenommen wurden, als die Helligkeit des Sterns merklich abgenommen hatte, insbesondere in seiner südlichen Region. Die Helligkeit kehrte im April 2020 auf Normalwerte zurück.
Herkunftsnachweis: ESO/M. Montargès et al
https://www.eso.org/public/germany/images/eso2109b/

Zum Weiterlesen der Bericht der Pressemitteilung des ESO Science Outreach Network (ESON) in deutsch im Portal.
Rätsel um den Helligkeitseinbruch von Beteigeuze gelöst

Beste Grüße Gertrud
die Erklärung zu meinem Avatar:
http://de.wikipedia.org/wiki/NGC_2442
http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap070315.html
***
Die Gabe des Staunens lässt uns die Welt aufgeschlossener sehen und ihre Wunder würdigen. (Richard Henry Lee)

Offline Hugo

  • *****
  • 3998
Re: Beteigeuze (α orionis)
« Antwort #287 am: 16. Juni 2021, 19:40:44 »