AdAstraRocket Company

  • 209 Antworten
  • 65434 Aufrufe
*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1592
AdAstraRocket Company
« am: 09. Mai 2007, 18:31:43 »
Hallo Leute

Möchte euren Blick mal wieder auf Dr. Franklin R. Chang Diaz und seinem VASIMR Motor (ja, es gibt ihn immer noch) lenken.
Hierzu gibt es auch einen Artikel in Raumfahrer.net http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raketen/vasmir.shtml
Der ist jedoch von 2001 und das ist schon eine Zeit her (ja, spätere Verweise kommen auch vor; z.B.:
http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raketen/ionenantrieb_02.shtml ).

Dr. Chang Diaz arbeitet bereits seit 1979 an diesem Antrieb. Zuerst am Charles Stark Draper Lap, von 1983 bis 1993 am MIT Plasma Fusion Center, und in der Folge bis 2005 am Advanced Space Propulsion Lab des JSC - seither in seiner Firma AdAstraRocket-Company.

Laut Pressemitteilung von AdAstraRocket sind die Testreihen mit dem VX-50 VASIMR Motor abgeschlossen.
Diese Bezeichnung kennzeichnet einen mit 50KW betriebenen VASIMR eXperimentalmotor. Ausströmgeschindigkeiten im Bereich von 40000m/s bis 50000m/s wurden erreicht. Außerdem wurde ein neuartiger RF Transmitter eingesetzt der wesentlich leichter als der Vorgänger ist. Der VX-100 Teststand (also 100KW Motor) ist bereits aufgebaut, und befindet sich in der frühen Testphase.

Weitere Planung (immer mit Vorsicht zu geniessen): Bis Ende dieses Jahres soll der VX-200 Teststand errichtet
werden, welchem bereits im nächsten Jahr die Motoren VF-200-1 und VF-200-2 nachfolgen sollen (VF = VASIMR Flight). Raumtests dieser Motoren sollen 2011 erfolgen.


Weitere Infos siehe: www.adastrarocket.com


Hier noch eine Darstellung des VX-200 Motors von AdAstraRocket:




Der VASIMR Antrieb könnte einen erheblichen Beitrag zur Senkung von Flugzeiten liefern. Der kolportierte 3-Monats Flug zum Mars geht aber von einem 12MW Nukleargenerator aus. Weder Reaktor noch Motor sind in dieser Leistungsklasse bald absehbar (was nichts am Konzept ändert).


Weiters würde ich mir statt diesem Bild

eines mit dem VX-50, VX-200 oder VF-200 wünschen, denn wieweit das Diagramm mit 10MW brauchbar ist, wage ich nicht zu sagen.


Ich wünsche Dr. Chang-Diaz aber noch äußerst viel Erfolg mit seinem Motor, denn eine signifikante Erhöhung der Fluggeschwindigkeit ist ein Schlüsselelement für die weitere Erforschung unserer kosmischen Nachbarschaft.



Dazu auch noch ein Bild von der AdAstra-Homepage:


m.f.G.
James


Aerospike

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #1 am: 16. Juni 2007, 13:02:19 »
Hallo!

Es gibt wieder Neuigkeiten was den Vasimr-Antrieb betrifft:


http://www.newscientist.com/article/dn12064-plasma-rocket-breaks-endurance-record.html


Offenbar ist es gelungen, den Motor über 4 Stunden laufen zu lassen, nachdem er bei einem Test im Dezember bereits nach 2 Minuten wegen Überhitzungsgefahr abgestellt werden musste. Man hat also offensichtlich dieses Problem mittlerweile besser im Griff und arbeitet weiter daran. Schließlich soll der Antrieb ja irgendwann quasi ununterbrochen laufen... :)

Dann ist für 2010 wohl noch ein Test im Orbit geplant.


Gruß,

Aerospike.

Gero_Schmidt

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #2 am: 17. Juni 2007, 04:00:54 »
Gute Neuigkeiten. Schön zu sehen, dass das Projekt vorankommt. 8-)

Aerospike

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #3 am: 30. August 2007, 21:25:50 »
Neue News zum Vasimr-Antrieb:

http://spacefellowship.com/News/?p=2896


Auf Deutsch:

Die AdAstra Rocket Company und Excalibur Exploration haben den ersten kommerziellen Vertrag über den Kauf und die  Nutzung des Vasimr-Antriebs geschlossen. Danach ist die britische Firma Excalibur Exploration (die kannte ich bisher noch gar nicht!?) berechtigt, diesen Antrieb im Hinblick auf geplante Missionen, die die Nutzung von Ressourcen im All zum Inhalt haben, zu kaufen. Darüber hinaus finanziert diese Firma auch eine 6-monatige Studie über eine mögliche  Nutzung des Vasimr-Antriebs für den Flug zu einem Asteroiden.

Für die Firma AdAstra Rocket Company sicher ein großer Fortschritt, jetzt muss sich der Antrieb aber noch im All beweisen! Hoffen wir mal, dass das klappt...


Gruß,

Aerospike.

Speedator

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #4 am: 30. August 2007, 22:29:25 »
Klingt immernoch alles sehr diffus und abstrakt. Dass der Antrieb damit bald ins All fliegt, geht da wenn nur schwammig hervor.

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1592
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #5 am: 31. August 2007, 10:09:23 »
Hallo

Geduld, Geduld......
Der Antrieb fliegt auch nicht "BALD" ins All.
Zuerst mal abwarten wie der VX-200 läuft (da bin ich recht optimistisch) und dann sollen sie mal den VF-200 bauen.
Ich gehe davon aus, das im Laufe der Zeit dann auch noch eine weitere Leistungssteigerung möglich ist.
Von einem Raumtest ist erst in einem "Schüppel" von Jahren die Rede. Wenn es bis dahin die Firma noch gibt, dann bin ich eigentlich schon recht guter Dinge, das das Teil fliegen wird.
Sorgen machen mir hier Gepflogenheiten, die es im Raumfahrtsektor schon oft gegeben hat: Das man nicht den "langen Atem" hat, eine Entwicklung, auch wenn sie kompliziert und langwierig ist, bis zum Ende durchzuziehen. Als Beispiel möchte ich mal nur das CRV anführen. Von diesem Fahrzeug waren schon Atmosphärentestmodelle gebaut und getestet, und auch die Hülle des Raummodells hat schon recht gut ausgesehen (die Nosecap war übrigens europäisch und das Landinggear auch). Die Innenausstattung hätte man auch noch hingebracht. Und irgendwie hat man das Gefühl das man, auch wenn man sicher noch auf Probleme stoßen wird, nicht mehr so arg weit vom Ziel entfernt ist (ich spreche von Jahren, nicht Wochen), und dann wird das Projekt einfach fallengelassen.
Ich betrachte diese Vereinbarung von AdAstra also als Geldbeschaffungsangelegenheit. Einfach darum, damit die Sache weiterläuft.
Und mit Geduld und Durchhaltevermögen wird man schon noch etwas auf die Beine stellen können...

mit freundlichen und hoffnungsvollen Grüßen,
James
 

hibi

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #6 am: 29. September 2007, 22:22:31 »
So dann kopiere ich der vollständigkeithalber folgenden Link auch mal hierher. Ein Interview mit dem Erfinder des Vasimr-Antriebs ....

http://www.heise.de/tr/artikel/96624

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1592
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #7 am: 08. November 2007, 17:50:43 »
Hallo                                                                                                                     Quelle: AdAstraRocket Company


Anfang letzen Monats wurden die letzten zwei Testläufe mit dem VX-100 Teststand, der sich im Johnson Space Center befindet, ausgeführt. Anwesend war unter anderem John Young (DER John Young - Gemini, Apollo und STS-1!) Am den neuen Teststand, der sich einige Meilen südwestlich des bisherigen befindet, wurde die neue, größere Vaccuumtestkammer geliefert, mit dem der VX-200 Motor getestet werden soll. Man beabsichtigt den Teststand noch innerhalb des Dezembers in Betrieb zu nehmen.

Link: http://www.adastrarocket.com/AdAstraPressRelease100207.pdf

Vergleich der alten und neuen Testkammer:                              Neue Testkammer bei Anlieferung:
           

Gruß, James
« Letzte Änderung: 08. November 2007, 17:56:50 von James »

hibi

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #8 am: 10. November 2007, 00:39:03 »
Oho ... das is aber wesentlich mehr Platz drin ... der Dezember scheint spannend zu werden  ;)

*

Offline tobi

  • *****
  • 20429
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #9 am: 11. Dezember 2007, 18:43:09 »
AdAstraRocket Company und die NASA haben eine Kooperationsvereinbarung bezüglich des VASIMR-Antriebs unterschrieben:
http://www.adastrarocket.com/AdAstraPressRelease121007.pdf
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2007, 18:43:39 von tobi453 »

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1592
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #10 am: 05. März 2008, 13:11:11 »
Hallo Allemiteinander

AdAstra hat eine neue Pressemitteilung herausgegeben.
http://www.adastrarocket.com/Release%20040308final.pdf

Der Aufbau des VX-200 Motors ist im Gange.

Das RF-Subsystem ist getestet, fertig, befindet sich beim beim
canadischen Hersteller und wird demnächst nach Houston geliefert.
 
                                                                                   Das Superconductingsubsystem ist noch im britischen Culham,
                                                                                   braucht noch etwas, und die Test werden damit ca. im 2.Quartal beginnen.

m.f.G.
James
« Letzte Änderung: 05. März 2008, 13:18:58 von James »

*

Offline tobi

  • *****
  • 20429
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #11 am: 26. März 2008, 17:33:31 »
ATK und AdAstra sind eine "Technologieentwicklungsallianz" eingegangen.

Quelle:
http://biz.yahoo.com/prnews/080326/aqw072.html?.v=45

Aerospike

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #12 am: 09. Mai 2008, 21:33:00 »
Ad Astra Rocket Company und Costa Rica Aerospace Alliance haben eine vertragliche Vereinbarung über die gemeinsame Entwicklung einer Test-Plattform getroffen, die an der ISS angebracht werden soll. Diese soll dann unter anderem als "Teststand" für das erste weltraumtaugliche VASIMR-Triebwerk VF -200-1 dienen. Man plant, das Triebwerk im Jahr 2012 in den Orbit zu bringen.

Mehr dazu hier:

http://www.adastrarocket.com/Release090508.pdf

Gruß,

Aerospike.

*

Offline tobi

  • *****
  • 20429
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #13 am: 08. Juli 2008, 22:20:22 »
Interview mit Franklin Chang-Diaz von AdAstra:
http://www.dailygalaxy.com/my_weblog/2008/07/will-the-future.html

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1592
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #14 am: 29. Juli 2008, 14:31:21 »
Hallo

Bilder von Plasmatests mit dem VX-200 Motor.

mit dem wir also bereits gearbeitet.

viele Grüße, James

Speedator

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #15 am: 06. August 2008, 16:36:44 »
Anscheinend hat man einen Test auf der ISS noch voll im Plan:
Flightglobal: NASA to test plasma engine on space station

GG

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #16 am: 06. August 2008, 20:10:35 »
Die ISS ist auch die einzige größere Quelle für elektrische Energie im zweistelligen Kilowattbereich im All. Man will hier ja mal wirklich Leistung zeigen. Ein erfolgreicher Test könnte auch ein Argument für die Entwicklung eines kompakten Atomreaktors sein.

GG
« Letzte Änderung: 06. August 2008, 20:11:09 von GG »

Hansjuergen

  • Gast
Plasma-Rakete vor Test
« Antwort #17 am: 07. August 2008, 20:26:46 »
Plasma-Rakete soll getestet werden im Orbit,



 stehen wir vor einem großen Schritt im Raketenantrieb?
Mehr darüber hier: http://dsc.discovery.com/news/2008/08/07/plasma-rocket.html

Hansjürgen

*

Offline Chewie

  • Raumcon Administrator
  • *****
  • 1004
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #18 am: 08. August 2008, 10:27:48 »
Eher ein großer Schritt bei interplanetaren Antrieben. Funktioniert ja nicht in der Atmosphäre.
"Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen." Niels Bohr

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1592
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #19 am: 08. August 2008, 13:46:39 »
Hallo

Ja, meiner persönlichen Meinung nach stehen wir, wenn dieser Antrieb zur Anwendungsreife getrieben werden kann, auf alle Fälle
 
Zitat
...vor einem großen Schritt im Raketenantrieb.
Denn der Mond ist nicht das Problem was die Reisezeiten anbelangt. Größere und noch nicht vollständig einschätzbare Risiken bestehen aber bei längeren Flugzeiten. Eine Verkürzung hätte viele Vorteile, eine Verringerung der Transportmasse, eine Verringerung der Einwirkung auf die Besatzung, nicht zuletzt eine Verringerung der Kosten, was die Warscheinlichkeit von deratigen Missionen steigern könnte, und weitere.
Welches Triebwerk sie wohl auf der ISS testen möchten?
Ob das VF-200 tatsächlich dort zum Einsatz kommen kann (nach dem derzeit im Test befindlichen VX-200 sollte ja das VF-200-1 gebaut werden, und damit im genannten Zeitraum - 2011 bis 2012 - durchaus verfügbar sein, vielleicht auch schon Eines mit weiteren Optimierungen)?
Allerdings sind 200KW auch für die ISS zuviel. Meines Wissenstandes nach hat sie im Endausbau eine max. Produktionskapazität von so ca. 110KW (und dabei "nur" 30KW die über längere Zeiträume für Projekte zur Verfügung gestellt werden können - bitte korrigieren wenn das falsch ist). Da bliebe nur ein Testmotor um zu sehen wie er sich tatsächlich im Raum verhält - allerdings war ja mal davon die Rede, das der VF-200-1 im Raum getestet werden soll (allerdings war da sicher ein ISS-unabhängiger Test gemeint).
Und auch die Montageposition wäre interessant.

Aber es ist noch lange hin.......
Falls es dazu kommt.....
Hoffen wir nach wie vor das Beste....

Viele Grüße, James
« Letzte Änderung: 08. August 2008, 16:20:55 von James »

Aerospike

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #20 am: 12. August 2008, 22:22:09 »
Hallo,

hier zwei Videos zu Vasimr.

Der Test des neues Vasimr-Triebwerks VX-200:


https://www.youtube.com/watch?v=E_FGqb0cr1k

Nach der Beschreibung ist das ein Test der ersten Stufe mit 14 kW, letztlich soll die erste Stufe mit 30 kW laufen, die zweite Stufe, die für das Erhitzen des Gases zuständig ist, benötigt weitere 70 kW.  Die insgesamt 200 kW teilen sich also auf die verschiedene Systeme des Triebwerks auf. (das wusste ich bisher noch gar nicht) Habe aber keine Ahnung wo die restlichen 100 kW hingehen.

Dann gibt´s noch dieses Video, das die Vorteile eines mit Vasimr-Triebwerken ausgestatteten Raumschiffes für Frachttransporte zum Mond zeigt. (im Vergleich zu einem Raumschiff mit chemischen Triebwerken):


https://www.youtube.com/watch?v=ZXofYP_VfUg

Vor allem dieses Video ist interessant: Der Träger, der hierfür benötigt wird sieht ein bisschen aus wie eine aufgemotzte Falcon 9 Heavy. Für die Energieversorgung benötigt man riesige Solarelemente mit einer besonderen Falttechnik, die aber schon in kleiner Form entwickelt und getestet werden. Letztlich kann man so  wesentlich mehr Masse zum Mond bringen, aber ob das wirklich billiger ist??

Aber sieht schon toll aus diese Mondfähre.   :)

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1592
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #21 am: 13. August 2008, 14:01:38 »
Hallo Allemiteinander

Mal so wie ich das verstehe:
Der Motor besteht im wesentlichen aus 3 Komponenten.
Die erste Stufe ist der Plasmagenerator, der aus einem leichten Gas, wie z.B. Argon, ein Plasma erzeugt, indem er dessen Atomen die Elektronen abspaltet. Der Plasmagenerator soll eben mit den beschriebenen 30KW, unter möglichst hohem Wirkungsgrad, betrieben werden, und erzeugt ein Plasma mit einer (für diese Verhältnisse) moderaten Temperatur von ca. 10Tausend Grad Celsius.
Im Allgemeinen ist es jedoch so das die Antriebe um so besser arbeiten je heißer sie betrieben werden (dies gilt ja auch für die chemischen Antriebe - die chemischen Antriebe gewinnen diese Temperatur aus dem Reaktionsprozeß, welcher aber Temperaturen über einige tausend Grad Celsuis kaum erreichen kann).
Hier kommt die zweite Stufe des Antriebs ins Spiel.
Die zweite Stufe ist ein RF(RadioFrequency)-Verstärker, der mit den beschriebenen 70KW betrieben wird (wieder ist ein hoher Wirkungsgrad erwünscht, da das Produkt aus ersterem und diesem Wirkungsgrad den Gesamtwirkungsgrad maßgeblich bestimmt), der das Plasma einer elektromagnetischen Strahlung aussetzt und dieses damit auf Temperaturbereiche um die 100 Millionen Grad Celsius pumpt (es ist eine Heizung...).
Diesen Temperaturen kann natürlich keine ablative Düse, auch keine regenerativ gekühlte, und auch sonst kein Antriebsteil standhalten.
Daher kommt eine dritte Komponente ins Spiel.
Die Dritte Komponenete sorgt für den magnetischen Einschluß des Plasmas. Um magnetische Felder in der benötigten Größenordnung zu erzeugen, müssen Supraleiter eingesetzt werden. Ich vermute das die "restlichen" 100KW zur Erzeugung des magnetischen Einschlusses benötigt werden.

Hierzu:dieses Bild von AdAstraRocket.

In der englischen Wikipedia steht zwar das zum Test auf der ISS das VF-200 vorgesehen ist
Zitat
Negotiations have taken place with NASA to arrange the placement and testing of a flight version of the VASIMR, the VF-200, on the ISS.
aber das kann doch eigentlich wegen des Energiebedarfes kaum der Fall sein.
Bei http://www.dailytech.com/Commercially+Developed+Plasma+Engine+Soon+To+Be+Tested+In+Space/article12612.htmsteht jedoch
Zitat
The model used in the tests aboard the International Space Station would be a scale model.
das es sich um ein Testmodell handeln soll, was eher hinkommen wird.

Viele Grüße, James
« Letzte Änderung: 13. August 2008, 14:41:59 von James »

ilbus

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #22 am: 13. August 2008, 15:52:34 »
@James .Argon ist doch nicht leicht ;)

Zur algemen Info:

 Kohlendyoxid ist zwar schwerer 44 amu (Atomic Mass Units = Atomare Masseneinheit), aber Argon hat 40 amu. Das ist 20 mal schwerer als Wasserstoff, und 8 mal schwerrer als Helium. Stickstoff mit seinen 28 amu und Sauerstoff  mit 32 amu sind auch Leichtgewichlter in dem Sinne.

 Ein Paar algemeine Bemerkungen am Rande zu den Triebwerken sind, denke ich, für das algemeine Verständniss immer nützlich. Bei dem chemischen Triebwerken ist es wichtig, dass das Medum möglichst leicht ist. Es ist mit der Umwandlug der termischen in die kinetische Energie und seiner Impulsausbeute verbunden. Impuls ist bei Raumfahrtantrieben die Kenngrösse. Bei den Elektrischen stößt man sich mittels Magnetfelder von dem Medium ab. Dort ist es günstiger einen schwereren Gas zu verwenden. Optimaler als Argon währe z.B Quecksilberdapmf, doch den muss man erst verdamfen, und dann sind seine Däpfe noch giftig. Daher entscheidet man sich für Gasförmige Treibstoffe.

Weitere Gründe für Argon sind:

- er ist vergelichweise billig (auf der Meereshöhe sind es etwa 1% des Atmosphärengehalts. Ist ein Zerfalsprodukt der natürlicher Radiaktionquellen)

- Er ist neutral weil Edelgas, und dacher leichter zu handhaben

- weil er so schwer ist, ist die Leckrate durch die Tankwände im Vergleich zu leichteren Gasen vernachlässigbar.

Das hängt damit zusammen, dass diese Lecks einen Molekularstromcharakteraufweisen, und dieser ist von dem Molekulargewicht des Gases abhängig. Je schwerer der Gas desto geringer ist die Leckrate. Das letzte macht Argon, meiner Meinnung nach, zum optimallen Trägergas für lange Missionen, z.B. Deepspacemissionen.

Grüß. Yevgenij
« Letzte Änderung: 13. August 2008, 16:33:29 von ilbus »

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1592
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #23 am: 13. August 2008, 16:24:00 »
Hi

Stimmt, da hast du recht. Ist ein Blödsinn.
Bei AdAstra steht ja auch: Quelle:http://www.adastrarocket.com/vasimr.html
Zitat
The "Plasma Source" cell involves the main injection of neutral gas (typically hydrogen, or other light gases) to be turned into plasma.
Wo ich Argon gelesen habe, weiß ich jetzt nicht, ist aber anscheinend definitiv falsch.

Aber für mein Verständnis...
War es nicht so (wie du geschrieben hast), das chemische Antriebe bevorzugt leichte Rückstoßmaterialien benutzen, weil hier der Augenmerk darauf liegen muß eine möglichst gute Austrittsgeschwindigkeit zu erreichen, und elektrische Antriebe eben schwere Rückstoßmaterialien verwenden weil hier die Geschwindigkeiten eh gut sind aber die Rückstoßmassen recht gering sind.
Wieso hier Wasserstoff?

Grüße, James

« Letzte Änderung: 13. August 2008, 16:30:48 von James »

ilbus

  • Gast
Re: AdAstraRocket Company
« Antwort #24 am: 13. August 2008, 16:39:31 »
hoi

Vermutlich wegen dem Aufheizverhealten. Wenn ich mich richtich erinnerre sind die Microwellenöfen vor allem auf die Absorbtionsbänder des Wasserstoffs in den Wassermolekülen ausgelegt. Kann aber auch gut sein, dass es Schwingungs- und Rotationsenergiebänder des Wassermoleküls sind. Bei Argon sind die Absorbtionspektren anderes, und ob es hier mit Microwellen funktionieren wüsste ich jetzt nicht.

Kann jemand die Funktionsweise einer Microwelle vielleicht genauer erklären ? ;)

danke. Yev
« Letzte Änderung: 13. August 2008, 16:39:48 von ilbus »