Weltraumtourismus allgemein

  • 74 Antworten
  • 25853 Aufrufe

Crest

  • Gast
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #50 am: 29. August 2009, 16:34:03 »
Da ist eine gewaltige Entwicklung an uns allen vorbei gegangen. Bereits Ende 2010 wird es die ersten privaten Touristenflüge ins All geben. Sagt zumindest 'Heute', eine gretis-'Zeitung', die hier in Österreich vertrieben wird.

Zitat (Ausgabe vom Freitag, 29.8.2009):
"Touristen können das Weltall erobern. Mydays und Penny Markt bieten um 206.555 Euro pro Perosn Flüge mit der Rocketplane XP an. Erster Termin: Ende 2010."

Ist das das Raumschiff, das Rocketplane Kistler bauen wollte? Von dem hat man doch schon seit Jahren nichts Neues mehr gehört, oder?

Die Tickets sollen ab 17.9. verkauft werden. ich geh dann mal in einen Penny Markt, um zu sehen, ob es sie tatsächlich gibt *g*.

*

Offline tobi

  • *****
  • 20443
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #51 am: 29. August 2009, 16:40:25 »
Rocketplane ist quasi bankrott. Ich glaube nicht, dass das noch was wird.

websquid

  • Gast
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #52 am: 20. Januar 2010, 21:50:04 »
Im Moment gibt es ja auch nur ein System, dass Touristen in den LEO bringt, nämlich die Sojus. Und Monopole haben nunmal die Eigenschaft, dass sie Preise hochtreiben. Wenn es mehr Anbieter gibt, wird das auch wieder günstiger
mfg websquid

Berliner

  • Gast
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #53 am: 21. Januar 2010, 07:10:05 »
Das Haupthindernis beim Sojus-Tourismus ist doch nicht der Preis, sondern die mangelnde Verfügbarkeit an Sitzplätzen, und insbesondere die lange Vorbereitungszeit.

Es gibt sicher genug Superreiche, denen kann es egal sein, ob sie nun 30, 40 oder 50 Mio. $ zahlen. Aber monatelang trainieren, sich physischen und psychologischen Belastungstests unterziehen, Russisch lernen, und dann auf einen Raumflug zu warten, der vielleicht niemals kommt, ist auch für Milliardäre eine Herausforderung.

Von echtem Weltraum-Tourismus wird man erst sprechen können, wenn die Interessenten einfach nur zahlen und fliegen, und von langwierigen Vorbereitungen befreit seien werden.

*

Offline STS-125

  • *****
  • 3510
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #54 am: 21. Januar 2010, 09:26:49 »
das ist ja das ziel von SpaceShipTwo (suborbital) und später SpaceShipThree (orbital).

websquid

  • Gast
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #55 am: 21. Januar 2010, 15:27:54 »

Von echtem Weltraum-Tourismus wird man erst sprechen können, wenn die Interessenten einfach nur zahlen und fliegen, und von langwierigen Vorbereitungen befreit seien werden.

Das wird wohl kaum möglich sein, da man für einen längeren Aufenthalt in der Schwerelosigkeit einfach Training braucht. Die Verfügbarkeit von Plätzen lässt sich allerdings mit Sicherheit steigern
mfg websquid

runner02

  • Gast
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #56 am: 21. Januar 2010, 20:14:52 »
Zitat
da man für einen längeren Aufenthalt in der Schwerelosigkeit einfach Training braucht

Ich glaube, die bei Raketenstarts auftretenden Beschleunigungen muss man trainieren, im All eine Woche hält man doch wohl mit etwas Fitnesstaraining aus...

Das ist wohl ein Schreck für viele, da wochenlanges vorhergehendes Training wohl kein 'Entspannungsurlaub' im All ist

*

Offline STS-125

  • *****
  • 3510
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #57 am: 21. Januar 2010, 20:32:29 »
das meine ich auch. Es mag sein, dass man für einen Raketenstart und Landung mit sehr hoher Beschlunkigung, bei SpaceShipTwo sind es beispielsweise bis zu 6g, Training bruacht, aber bei einem Urlaub in der Schwerelosigkeit muss man zwar täglich etwas trainieren, aber das sollte man nicht überschätzen

rashid

  • Gast
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #58 am: 08. Juli 2010, 22:16:19 »
Wie schon lange absehbar hat Rocketplane seine Geschäfts(un-)tätigkeit nun offiziell beendet. Bereits am 15. Juni meldete sie Insolvenz an (under Chapter 7 bankruptcy rules). Damit ist der Traum vom Weltraumbahnhof Oklahoma geplatzt.

“We didn’t leave a nickel on the table,” French told Oklahoma Gazette last week. “We did what we said we could do. Unfortunately, we did not complete the program as originally conceived.”

"Wir haben keinen Heller mehr," sagte George French Jr. letzte Woche der Oklahoma Gazette. "Wir haben getan, was wir sagten tun zu können. Bedauerlicherweise haben wir das Programm nicht beendet wie ursprünglich geplant."

18 Millionen hatte die Stadt in das Projekt investiert und auf den großen Tourismusboom gehofft. Nun ist sie angesäuert und beharrt zumindest auf den Steuern aus 2008. Auch dem Bundeshaushalt schuldet die Firma mehr als Hunderttausend Dollar.

Schon vor einem Jahr schrieb ein Leser in einem Kommentar zu einem Artikel zum selben Thema:

"Oklahoma taxpayers got skinned by some space flim-flam artists. New Mexico taxpayers are next."

"Den Steuerzahlern Oklahomas wurde von Schwindlern das Fell über die Ohren gezogen. Die von New-Mexiko sind die nächsten."

mehr]http://www.okgazette.com/p/12776/a/6691/Default.aspx?ReturnUrl=LwBEAGUAZgBhAHUAbAB0AC4AYQBzAHAAeAAslashAHAAPQAxADIANwAyADkA"]mehr

Heiko

  • Gast
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #59 am: 01. Oktober 2010, 11:31:44 »

Es gibt sicher genug Superreiche, denen kann es egal sein, ob sie nun 30, 40 oder 50 Mio. $ zahlen. Aber monatelang trainieren, sich physischen und psychologischen Belastungstests unterziehen, Russisch lernen, und dann auf einen Raumflug zu warten, der vielleicht niemals kommt, ist auch für Milliardäre eine Herausforderung.

Von echtem Weltraum-Tourismus wird man erst sprechen können, wenn die Interessenten einfach nur zahlen und fliegen, und von langwierigen Vorbereitungen befreit seien werden.

Genau so ist es.
Deshalb sollte man ein Flugzeug entwickeln das eine Kombination aus Flugzeug und Raumschiff darstellt. Dies hätte folgende Vorteile:
1. Die bemannte Raumfahrt würde sehr, sehr viel billiger.
2. Die Reisezeit zwischen den Kontinenten wird sehr viel kürzer.
3. Man trägt der Globalisierung Rechnung.
4. Truppen könnten sehr viel schneller an jeden Krisenherd der Welt transportiert werden, das Militär würde sich da sehr darüber freuen und profitieren.
5. Weltraumtouristik für Normalbürger wäre realistisch - ein echter Trauem würde wahr werden.

Auch wenn die Entwicklung sicher sehr teuer ist -
die Entwicklung dieses Fluggerätes wäre in jeder nur erdenklichen Hinsicht ein Gewinn für die Menschheit.

Offline Ruhri

  • *****
  • 4042
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #60 am: 01. Oktober 2010, 12:00:19 »
Zu 1. Wieso? Selbst ein extrem schnelles extrem hoch fliegendes Flugzeug fliegt bestenfalls suborbital, und das ist von orbitalen Flügen und somit einigermaßen echter Raumfahrt weit entfernt.

Zu 4. Soldaten allein genügen nicht. Man muss auch große Massen Material transportieren, und dazu wäre ein Suborbitalflugzeug nur bedingt geeignet.

Dafür würde man es riskieren, das Weltklima noch stärker zu schädigen, da dieses Flugzeug in sehr sensiblen Höhen operieren würde. Im übrigen hat es etwas ähnliches schon gegeben - die Concorde und die TU-144. Rentiert hat es sich nie...

*

Offline klausd

  • *****
  • 11428
    • spacelivecast.de
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #61 am: 01. Oktober 2010, 12:03:12 »
die Concorde und die TU-144. Rentiert hat es sich nie...

Zumindest die Concorde flog bis zu Ihrem Absturz im Jahre 2000 rentabel.

Gruß, Klaus

Offline rok

  • *****
  • 3009
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #62 am: 11. Juli 2021, 15:50:12 »
Auch ein gewisser E.M. wird bei der Mission vor Ort sein. Ist schon fast da. Kennt den jemand?

https://twitter.com/elonjet/status/1414027115499036675

Er soll sich übrigens auch schon Ticket für einen der nächsten Flüge gesichert haben.

https://inews.co.uk/news/technology/elon-musk-buys-ticket-future-flight-sir-richard-bransons-spaceship-1097613

Gruß
roger50

Moin roger50, Zynismus ist durchaus hilfreich, wenn man sich die entsprechenden Projekte anschaut, in denen ein paar reiche Bubis aktuell einen internen Dings-Vergleich veranstalten.

Ob diese Akktivitäten der wissenschaftlichen Erkundung des Weltraums dienen, möchte ich bezweifeln, sie binden eher Finanzmittel, die man besser u. a. für planetare Projekte verwenden könnte. Sir Branson würde ich sein ständiges Austesten von Grenzen (Kitesurfen, Heißluftballon, Tauchboot, ...) noch zugute halten, er ist halt ein ziemlich verrückter Hund. Der Amazonchef will einfach nur Geld verdienen. Musk spielt in einer eigenen Liga (die ich allerdings auch nur bedingt für sinnvoll halte).

Online FlyRider

  • *****
  • 1249
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #63 am: 11. Juli 2021, 16:04:39 »
Welche Finanzmittel werden da bitte gebunden? Zum Glück steht es den Dings - Vergleich Bubis frei, wie sie ihr eigenes Geld ausgeben wollen. Und wenn sie es entweder lukrativer oder eben spannender finden selbst ins All zu fliegen oder Touris hochzuschicken, dann machen die das.

Wenn jemand Weltraumtourismus für wenig sinnvoll hält - bitte sehr. Man muss sich ja nicht damit beschäftigen. Ich denke eher, dass das für die Raumfahrt ganz neue Chancen bietet.     

Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #64 am: 11. Juli 2021, 16:05:17 »
... in denen ein paar reiche Bubis aktuell einen internen Dings-Vergleich veranstalten.
... so einige Mal hab ich den Eindruck, das dieser "internen Dings-Vergleich" hauptsächlich von Musk´s, Bezos´s oder Branson´s Fans und / oder auch den Medien veranstaltet wird. Mir persönlich ist es völlig egal wofür die Herren Milliardäre ihr Geld ausgeben, wichtig ist nur sie hocken nicht drauf rum und bringen es wieder in den Umlauf. Von dem Geld das sie, auf welche Art und Weise auch immer, verschleudern, leben sehr viele Menschen ;)

Offline rok

  • *****
  • 3009
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #65 am: 11. Juli 2021, 16:45:49 »
@ admin (RonB): Danke für das Verschieben.

Der Punkt ist, dass es eigentlich nicht ihr Geld ist. Insbesondere wenn ich mir den Amazonchef anschaue, erscheint mir eine korrekte Bezahlung seiner Arbeiter sinnvoller, als einen neuen Tourismus-Konzern zu installieren.
« Letzte Änderung: 11. Juli 2021, 17:56:42 von rok »

*

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6510
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #66 am: 11. Juli 2021, 17:18:50 »
Bitte jetzt nicht die große, philosophische Kapitalismuskritik aufmachen. :/

1. Rechtlich besitzt er diese vielen, derzeit hoch bewerteten Aktien. Er ist der Eigentümer.

2.  "sie binden eher Finanzmittel, die man besser u. a. für planetare Projekte verwenden könnte."
Klar, könnte man das Geld auch anders einsetzen.
ABER: Das könnte man über jeden eingestetzten Euro/Dollar sagen. Gerade auch über staatlich investierte Finanzen.
Jetzt bei Privatgeldern zu sagen: "Nee, der soll das Geld anders einsetzen!" ist wohlfeil und macht ein unendliches Fass auf.

3. "Der Amazonchef will einfach nur Geld verdienen."
Das bezweifle ich hier hochgradig! Es gibt bessere Methoden viel Geld zu verdienen als mit dem was gerade bei Blue Origin passiert.
Eher will er etwas umsetzen, was ihn selbst fasziniert (Faszination für die Science Fiction seit früher Kindheit) und eventuell sich noch selbst beweisen.
Mindestens genauso gut könnte man jedem anderen kapitalistischen Akteur in der Raumfahrt (ULA, Musk, SES, Astra, Boeing, Dynetics ... ) vorwerfen, dass sie ja nur Reich werden wollen!


Es ist doch so dass mit dem Weltraumtourismus noch ein weiterer Wirtschaftsbereich in der Raumfahrt erschlossen wird. Und dadurch wohl nur zusätzliches Geld in den Bereich der Weltraumwirtschaft fließt.

Ob das wesentliche Summen werden müssen wir erst noch sehen...
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

Offline rok

  • *****
  • 3009
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #67 am: 11. Juli 2021, 18:14:21 »
Ach, das ist "jetzt nicht die große, philosophische Kapitalismuskritik", sondern nur ein Hinweis darauf, dass man die finanziellen Mittel für die Raumfahrt sinnvoller verwenden kann und die entsprechenden Aktivitäten nicht nur unter wirtschaftsliberalen, sondern bspw. auch unter wissenschaftlichen Aspekten betreiben sollte.

*

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6510
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #68 am: 11. Juli 2021, 18:24:57 »
Hier geht's aber gerade nicht primär um die Wissenschaft.
Genauso wie es bei Wettersatelliten, Navigationssatelliten und Spionagesatelliten primär um die wissenschaftlichen Ziele geht.

Klar, kann man z.B. dem Luxemburgischen Satellitenbetreiber SES sagen: "Baut doch lieber Wissenschaftssatelliten! Anscheinend habe ihr doch genug Geld für die Raumfahrt."
Aber so richtig viel Sinn sehe ich hinter diesem Ansatz nicht.
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

*

Offline alepu

  • *****
  • 6007
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #69 am: 11. Juli 2021, 18:42:35 »
Diese ganze Diskussion bringt uns doch nicht weiter und die meißten Argumente sind zu weit hergeholt.
So wie es aussieht haben sie ihre Moneten weder mit Rauschgift noch mit Waffenhandel o.ä. verdient und solange sie beim 'Ausgeben' auch keine anderen Menschen schädigen, sondern sie sogar die Wirtschaft etwas ankurbeln und uns technisch voranbringen....
Obwohl ich auch nicht glaube, daß mit dieser suborbitalen Touristen-Raumfahrt so besonders viel Geld zu verdienen ist, aber zumindest BO gewinnt Kenntnisse auf die sie aufbauen können, um dann doch irgendwann mal in den Orbit zu kommen.

Online FlyRider

  • *****
  • 1249
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #70 am: 11. Juli 2021, 18:51:32 »
All diese Missionen zweigen nicht einen einzigen Dollar oder Euro aus dem Wissenschaftsetat irgendeiner Agentur ab. Und wie Sensei schon sagte: Wollen wir wirklich eine Diskussion, wie Privatleute ihr Geld ausgeben sollen? Wäre Bezos ein Yacht - Fetischist und würde seine Milliarden in eine Flotte von Superyachten stecken, wäre das dann besser weil es eben NICHT Raumfahrt ist?

Letztlich sind das zusätzliche Aktivitäten in der Raumfahrt über die wir uns freuen sollten. Ich machs jedenfalls  :D

 

*

Offline Sensei

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6510
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #71 am: 11. Juli 2021, 19:32:05 »
OT:
(Bezos LÄSST sich gerade eine Yacht für 500 Mio $ bauen. Das New Separd Projekt war günstiger.
Und viele Raumfahrtfirmen HABEN viel Geld mit Waffengeschäften gemacht...).

Thema: Und soeben hat Virgin Galactic seinen ersten touristischen (Weltraum?)Flug erfolgreich abgeschlossen. Gratulation!
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #72 am: 11. Juli 2021, 20:02:25 »
Thema: Und soeben hat Virgin Galactic seinen ersten touristischen (Weltraum?)Flug erfolgreich abgeschlossen. Gratulation!
War denn schon ein (zahlender) Tourist an Bord? Das waren doch noch alles interne bzw. ausgebildete Profis. Branson selber kann man wohl nicht als normalen Touristen bezeichnen. Von daher war das eher ein weiterer (letzter?) Testflug.

Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #73 am: 11. Juli 2021, 23:16:07 »
Im Endeffekt können die Firmen ja machen was ihnen Spaß macht.
Ach soll jeder der es möchte sich ein Ticket kaufen.

Aber bei der Bezeichnung Weltraum Tourismus muss ich doch immer wieder schmunzeln. Bei Dennis Tito kann ich das ja verstehen aber bei sowas.
Für mich persönlich, bin ich Weltraumtouris, wenn ich in einer Umlaufbahn bin, zur ISS fliege etc.

*

Offline Therodon

  • *****
  • 1284
Re: Weltraumtourismus allgemein
« Antwort #74 am: 12. Juli 2021, 07:43:14 »
Im Endeffekt können die Firmen ja machen was ihnen Spaß macht.
Ach soll jeder der es möchte sich ein Ticket kaufen.

Aber bei der Bezeichnung Weltraum Tourismus muss ich doch immer wieder schmunzeln. Bei Dennis Tito kann ich das ja verstehen aber bei sowas.
Für mich persönlich, bin ich Weltraumtouris, wenn ich in einer Umlaufbahn bin, zur ISS fliege etc.

Wenn du im nächsten Stadtviertel deines Heimatorts in ein Hotel gehst bist du trotzdem ein Tourist.  :)
Und es ist nun einmal an der "Grenze" zum Weltraum (80km ist z.b die Definition der Air Force). Mal abgesehen davon das noch nicht klar ist ob die Nachfrage nach einem Orbit wirklich höher wäre.

Man sollte auch kleine Schritte nicht zu gering schätzen. Wichtiger als die Höhe für den Tourismus dürfte auch eher die Häufigkeit sein. Schauen wir mal wie oft man da abhebt.