EnVision : ESAs Venus-Mission (M5) auf Ariane 62

  • 7 Antworten
  • 1416 Aufrufe

Offline honk

  • ***
  • 173
EnVision : ESAs Venus-Mission (M5) auf Ariane 62
« am: 12. Juni 2021, 14:53:52 »
Nachdem ESA sich für EnVision als fünfte Medium-Mission entschieden hat, soll es auch einen eigenen Missions-Thread geben.
Als Einstieg hier ein Link auf das "Yellow Book" zu EnVision mit der Missionsbeschreibung (111 Seiten):

https://sci.esa.int/documents/34375/36249/EnVision_YB_final.pdf

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3153
Re: EnVision : ESAs Venus-Mission (M5) auf Ariane 62
« Antwort #1 am: 12. Juni 2021, 19:45:58 »
"ESA bestätigt revolutionäre Venus-Mission EnVision

EnVision, der nächste Venus-Orbiter der ESA, wird eine ganzheitliche Ansicht des Planeten liefern – von seinem inneren Kern bis zur oberen Atmosphäre. So soll bestimmt werden, wie und warum sich Venus und Erde so unterschiedlich entwickelt haben. Das Science Programme Committee der ESA hat die Mission am 10. Juni bestätigt. Damit ist sie die fünfte Mittelklasse-Mission des „Cosmic Vision"-Plans. Der Start des Orbiters ist für Anfang der 2030er angesetzt. Eine Information der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, ESA)."



EnVision - Verstehen, warum sich Venus und Erde so unterschiedlich entwickelt haben.
(Bild: NASA / JAXA / ISAS / DARTS / Damia Bouic / VR2Planets)

Weiter in der Pressemitteilung der ESA:
https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/12062021183800.shtml

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

Offline HAL 9000

  • ***
  • 109
Re: EnVision : ESAs Venus-Mission (M5) auf Ariane 62
« Antwort #2 am: 19. Juni 2021, 17:16:54 »
Hallo

Die geplante Venus Sonde "EnVision" der ESA, die in rund einem Jahrzehnt
verwirklicht werden soll, ist zweifellos ein interessantes Vorhaben, und wird sicher viele neue Erkenntnisse über die Venus liefern.
Sie aber als "relolutionär" zu bezeichnen finde ich ein wenig übertrieben.
EnVision soll in eine Umlaufbahn um die Venus einbremsen, und dann Fernerkundung aus dem Orbit betreiben.
So etwas kann man bereits seit Oktober 1975 (Venera-9 und 10). Mit den heutigen
modernen Fernerkundungssensoren sind natürlich viel präzisere Messungen als
damals möglich. Auch wird ein viel breiteres Spectrum an Untersuchungen durch-
führbar sein.
Als revolutionär würde ich eine Venus-Mission nennen, bei der ein Lander (vieleicht
sogar mit einem Rover) abgesetzt wird, die eine "Langzeitbeobachtung" von
einigen Tagen oder sogar einer Woche auf der unwirtlichen Planetenoberfläche
ermöglichen würden.
Die "Königsdisziplin" aber ist eine Landesonde die eine Bodenprobe entnimmt und
zur Erde zurückbringt!

Gruß  HAL 9000


*

Offline Terminus

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 4817
Re: EnVision : ESAs Venus-Mission (M5) auf Ariane 62
« Antwort #3 am: 19. Juni 2021, 21:36:38 »
Die geplante Venus Sonde "EnVision" der ESA ... als "relolutionär" zu bezeichnen finde ich ein wenig übertrieben.
...
Als revolutionär würde ich eine Venus-Mission nennen, bei der ein Lander (vieleicht
sogar mit einem Rover) abgesetzt wird, die eine "Langzeitbeobachtung" von
einigen Tagen oder sogar einer Woche auf der unwirtlichen Planetenoberfläche
ermöglichen würden.

Volle Zustimmung. Die NASA traut sich bei ihrer neuen Venusmission wenigstens, eine Fallschirmsonde abzuwerfen, die mit etwas Glück auch noch ein paar Minuten von der Oberfläche funken könnte, siehe Thread zum Discovery-Programm.

*

Online Sensei

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6038
Re: EnVision : ESAs Venus-Mission (M5) auf Ariane 62
« Antwort #4 am: 19. Juni 2021, 23:09:14 »
@hal: bei der Kritik an ' Revolutionär' Stunde ich zu. Aber eine Venus return ist ein etwas zu großer brocken.

Bei den Bedingungen der Venus ist das wohl ähnlich herausfordernd wie eine zusätzliche (!) bemannte Mondlandung im Artemis Programm.

Ich wäre schon mit einem Luftschiff zufrieden und wag von einer Atmosphären Proben-Rückkehr kaum zu hoffen ;)
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

*

Offline roger50

  • Raumcon Berater
  • *****
  • 9470
Re: EnVision : ESAs Venus-Mission (M5) auf Ariane 62
« Antwort #5 am: 19. Juni 2021, 23:23:24 »
Das besondere an "EnVision" liegt ganz woanders, wie Rücksturz oben auch geschrieben hat. Die Mission soll eine ganz bestimmte Frage klären (oder zur Klärung beitragen): warum haben sich Erde und Venus so unterschiedlich entwickelt? Es geht also nicht um das "Heute" sondern um das "Früher".

Das Radar von "EnVision" untersucht dafür nicht nur die Venus Atmosphäre, sondern auch den Aufbau des Planetenkörpers selbst. "...von seinem inneren Kern bis zur oberen Atmosphäre", wie Rücksturz ja schon schrieb. Also alle Schichten von ganz innen bis ganz außen. Und das hat noch keine andere Sonde gekonnt. "Ganzheitlich". Aus den gewonnenen Daten möchte man also viel über den Aufbau und die Geschichte der Venus schließen können

Ob man das jetzt "revolutionär" nennt, oder nicht, spielt echt keine Rolle.

Gruß
roger50

Re: EnVision : ESAs Venus-Mission (M5) auf Ariane 62
« Antwort #6 am: 20. Juni 2021, 12:27:41 »
Also Rover oder Bodenreturn ist wohl in Anbetracht der Verhältnisse und Gravitation aktuell illusorisch.
Revolutionär wäre für mich eine Athmossphärenprobe zurück zu bringen.
Marketing halt...

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3153
Re: EnVision : ESAs Venus-Mission (M5) auf Ariane 62
« Antwort #7 am: 04. Juli 2021, 20:46:45 »
"EnVision: OHB an Definitionsphase beteiligt

OHB an Definitionsphase für Venusmission EnVision beteiligt. Orbiter soll Erkenntnisse über geologische Entwicklung liefern. Eine Pressemitteilung der OHB SE Bremen."



Künstlerische Darstellung von EnVision.
(Bild: ESA / Paris Observatory / VR2Planets / Damia Bouic)


Weiter in der Pressemitteilung von OHB:
https://www.raumfahrer.net/news/raumfahrt/02072021192640.shtml

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.