Auswirkungen der zunehmenden Raketenstarts auf das Weltklima

  • 5 Antworten
  • 604 Aufrufe
*

Offline alepu

  • *****
  • 5662
Auch wenn im Augenblick die Umweltbelastung durch die Raketenstarts noch relativ gering ist (etwa ein hundertstel des Treibstoffverbrauchs  des Flugzeugbetriebs), wird es in den kommenden Jahrzehnten zu einer starken Zunahme kommen, falls weiterhin mit dem heute üblichen fossilenTreibstoff geflogen wird.
Speziell die Ozonschicht wird dabei massiv geschädigt.

New Glenn und Starship verwenden allerdings einen deutlich umweltschonenderen Antrieb.

https://www.space.com/rocket-launches-damage-ozone-climate

*

Offline Pirx

  • Raumcon Administrator
  • *****
  • 18699
    • Mastodon / chaos.social
Re: Auswirkungen der zunehmenden Raketenstarts auf das Weltklima
« Antwort #1 am: 27. Juni 2022, 19:58:58 »
...
New Glenn und Starship verwenden allerdings einen deutlich umweltschonenderen Antrieb.
Na sagen wir mal: Sollen verwenden. Abgesehen davon, dass es eine ganze Bandbreite von Treibstoffkombinationen für chemische Raketentriebwerke gibt. Umweltschonender als was konkret? Spannend zu wissen fänd´ich: Wie ermittelt? Heute gibt es im Einsatz noch deutlich "grünere" Antriebe, wo einfach oxidierter Wasserstoff aus der Düse kommt ....

Gruß   Pirx
Friede ist nicht Abwesenheit von Krieg. Friede ist eine Tugend, eine Geisteshaltung, eine Neigung zu Güte, Vertrauen und Gerechtigkeit. (Baruch de Spinoza)
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

Online Hugo

  • *****
  • 4567
Re: Auswirkungen der zunehmenden Raketenstarts auf das Weltklima
« Antwort #2 am: 27. Juni 2022, 20:19:35 »
Ich würde "Umweltschonender" bei Raketenstarts so sehen, dass man sagt, man nutzt kein Erdöl zum fliegen, sondern mit Strom, Luft und Wasser hergestellte Treibstoffe. Klar, wird hier sehr viel Energie auf einmal umgesetzt.

Aber wenn den Treibstoff pro End-Kunde sieht, dann relativiert sich das schnell. Bei GPS z.B. gibt es vielleicht 200 Raketenstarts (geschätzt) aber viele Milliarden Nutzer auf der Erde, die regelmäßig GPS nutzen. Der Treibstoff pro GPS-Benutzer ist somit gering. Dafür verbrauchen die Autofahrer jetzt weniger Treibstoff auf der Straße, da sie sich (statistisch) seltener verfahren.

Bei TV-Satelliten kann man es ähnlich sehen. 1 Satellit versorgt einen ganzen Kontinent oft über 1 oder 2 Jahrzehnte hinweg. Der Treibstoffverbrauch pro Rakete ist zwar riesig, aber der Treibstoffverbrauch pro User ist gering. Hätten wir keine TV-Satelliten würde man häufiger ins Kino fahren und da auch Treibstoff verbrauchen.

Bei Starlink ist es ähnlich, der Treibstoffverbrauch (12 Minuten pro Rakete kann hier mit dem Treibstoffverbrauch für das Verlegen von Kabeln (Zig-Tausende von Fahrzeugen die ganzjährig nur fahren und Kabel verlegen) vergleichen.

Grundsätzlich würde ich Treibstoffe bevorzugen, welche mit Strom hergestellt werden, Idealerweise mit Strom, welcher Tagsüber bei den Solarzellen übrig ist. Da dieses dann Treibstoff ist, welcher in Summe die CO2-Billanz nicht sonderlich stark belastet.

*

Offline alepu

  • *****
  • 5662
Re: Auswirkungen der zunehmenden Raketenstarts auf das Weltklima
« Antwort #3 am: 27. Juni 2022, 22:28:10 »
Alles natürlich richtig und wichtig.
In diesem Artikel geht es speziell um die Aufheizung der obersten Luftschichten und die Zerstörung der Ozonschicht durch die Verwendung von fossilen Brennstoffen bei den Raketenflügen die wohl in den nächsten Jahren erheblich zunehmen werden, ausser man verwendet Antriebe wie eben bei NG/Starship.

Re: Auswirkungen der zunehmenden Raketenstarts auf das Weltklima
« Antwort #4 am: 27. Juni 2022, 23:06:34 »
@Hugo, sehr gute Punkte.

So oder so, mittel- bis langfristig müssen auch Raketenstarts komplett mit regenerativ erzeugten Treibstoffen erfolgen. Kerosin (RP-1) und die wohl noch schädlicheren Treibstoffkomponenten für Feststoff-Triebwerke, also hauptsächlich der "Booster", gehören ebenso abgeschafft wie generell fossile Energieträger.

Wasserstoff und Methan kann man komplett regenerativ erzeugen, wenn auch mit erheblich schlechtem Wirkungsgrad (H2 Faktor 3, CH4 ca. Faktor 5 im Vergleich zur direkten elektischen Nutzung), aber man hat am Ende eh keine andere Wahl.

Das schöne ist ja, daß der Treibstoff aktuell bei der Raumfahrt gar nicht der größte Kostenfaktor ist. Laut Musk kostet "einmal Falcon 9 volltanken" 200.000$, was im Vergleich zu den Gesamtkosten quasi nichts ist. Interessiert es da, ob es später vielleicht 400.000$ kostet? Daher wäre es doch sogar cool, wenn man ausgerechnet hier auf fortschrittliche klimaneutrale Technologien setzt, was dann wiederum anderen Branchen helfen kann.

Was die Auswirkung auf die Hochatmosphäre betrifft, das ist ein anderes Thema.

Re: Auswirkungen der zunehmenden Raketenstarts auf das Weltklima
« Antwort #5 am: 29. Juni 2022, 16:23:01 »
...
New Glenn und Starship verwenden allerdings einen deutlich umweltschonenderen Antrieb.
Na sagen wir mal: Sollen verwenden. Abgesehen davon, dass es eine ganze Bandbreite von Treibstoffkombinationen für chemische Raketentriebwerke gibt. Umweltschonender als was konkret? Spannend zu wissen fänd´ich: Wie ermittelt? Heute gibt es im Einsatz noch deutlich "grünere" Antriebe, wo einfach oxidierter Wasserstoff aus der Düse kommt ....

Gruß   Pirx



Ja das würde ich gern auch wissen...