ILA Berlin

  • 45 Antworten
  • 12188 Aufrufe

McPhönix

  • Gast
Re: ILA Berlin
« Antwort #25 am: 27. April 2018, 09:50:49 »
Hihi kann ich mir denken. Schon in einen Kampfjet reinschaun ist verwirrend. Nun ja, wenns funkschoniert  ;)

Re: ILA Berlin
« Antwort #26 am: 29. April 2018, 12:00:27 »
Ich fand diese Perspektive im Space Pavilion ganz interessant:



Grüße aus der Rundfunkstadt

Offline proton01

  • *****
  • 1901
Re: ILA Berlin
« Antwort #27 am: 29. April 2018, 13:03:00 »
Ich fand diese Perspektive im Space Pavilion ganz interessant:



Grüße aus der Rundfunkstadt

V.l.n.r.: Vulcain 2 Triebwerk, Vinci Schubkammer, Modelle von Vega-C und Ariane 64 im Maßstab 1:10.

*

Offline -eumel-

  • Moderator
  • *****
  • 15175
Re: ILA Berlin
« Antwort #28 am: 29. April 2018, 18:47:28 »
Nur ein Teil vom Vinci? ???  :(
 
Und was hängt da von der Decke?

Offline R2-D2

  • *****
  • 1146
Re: ILA Berlin
« Antwort #29 am: 29. April 2018, 19:25:29 »
Nur ein Teil vom Vinci? ???  :(
Ja, sind ja keinerlei Turbopumpen dran, und auch keine Schubdüse...

Und was hängt da von der Decke?
Meinst Du das Teil mit den Solarauslegern, das etwas im Hintergrund fliegt?
Das ist Orion (MPCV) mit dem Europäischen Service Modul (ESM).
« Letzte Änderung: 30. April 2018, 08:46:07 von R2-D2 »

Offline proton01

  • *****
  • 1901
Re: ILA Berlin
« Antwort #30 am: 29. April 2018, 23:46:17 »
Nur ein Teil vom Vinci? ???  :(
Ja, sind ja keinerlei Turbopumpen dran, und auch keine Schubdüse...

Das schwarze Teil unten ist der obere Teil der Düse. Diese ist aus Faserkeramik und daher quasi schwarz. Auf der ILA war es eine Modell aus anderem Material.

*

Offline -eumel-

  • Moderator
  • *****
  • 15175
Re: ILA Berlin
« Antwort #31 am: 30. April 2018, 00:30:55 »
Na gut, anderes Material ist für ein Ausstellungsmodell ja ok.
Aber man hätte schon mal ein komplettes Triebwerk neben dem Vulcain zeigen können.
Wir hätten gern die Anordnung der Pumpen und Leitungen gesehen.
Immerhin ein kryogenes, wiederzündbares Hauptstrom-Triebwerk.

Oder einen Größenvergleich.
So wie es dort neben dem Vulcain steht, denken bestimmt viele, dass die Austrittsdüse beim Oberstufen-Triebwerk kürzer ist! ;)

Oder ist das auch wieder geheim? ???
Dann hätte man besser nur einen Zettel hinlegen sollen:
"Ein neues feines Oberstufentriebwerk haben wir auch - zeigen es aber nicht!" :P

Wilga35

  • Gast
Re: ILA Berlin
« Antwort #32 am: 30. April 2018, 10:43:47 »
Ein Blickfang auf dem Freigelände der ILA:



Foto: Wilga35

Offline proton01

  • *****
  • 1901
Re: ILA Berlin
« Antwort #33 am: 30. April 2018, 13:38:28 »
Na gut, anderes Material ist für ein Ausstellungsmodell ja ok.
Aber man hätte schon mal ein komplettes Triebwerk neben dem Vulcain zeigen können.
Wir hätten gern die Anordnung der Pumpen und Leitungen gesehen.
Immerhin ein kryogenes, wiederzündbares Hauptstrom-Triebwerk.

Oder einen Größenvergleich.
So wie es dort neben dem Vulcain steht, denken bestimmt viele, dass die Austrittsdüse beim Oberstufen-Triebwerk kürzer ist! ;)

Oder ist das auch wieder geheim? ???
Dann hätte man besser nur einen Zettel hinlegen sollen:
"Ein neues feines Oberstufentriebwerk haben wir auch - zeigen es aber nicht!" :P

Die Anordnung der Turbopumpen ist wohl nicht geheim. Es gibt im Internet Bilder vom ganzen Vinci-Triebwerk, z.B.:
http://www.esa.int/spaceinimages/Images/2005/07/Vinci_engine_during_integration

Als Größenvergleich kann man zum Beispiel anschauen:
https://forum.raumfahrer.net/index.php?topic=11849.msg358656#msg358656

Immerhin waren diese beiden "Triebwerke" keine kleinen Modelle oder Schautafeln, sondern richtige Hardware.
« Letzte Änderung: 30. April 2018, 23:59:04 von proton01 »

*

Offline Star-Light

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 244
Re: ILA Berlin
« Antwort #34 am: 13. Mai 2018, 22:26:12 »
Mein ILA-Rundgang:
Also das Wetter war ja wirklich klasse.
Dadurch waren dann aber auch fast alle draußen und haben sich das Flugprogramm angeschaut.
In der Halle 4 (Raumfahrt) war es ziemlich leer.
Dabei gab es einiges zu sehen. Wenn man die Halle betrat waren sofort rechts die PTS mit Ihrem Mondlander und Rover zu sehen. Allerdings war der ausgestellte Lander nicht der, der zum Mond fliegen wird, sondern nur ein Entwicklungsmodell. Der Lander hat mehrere Entwicklungsstufen durchlaufen. Der erste Entwurf wurde mit der Technischen Universität Wien entwickelt und ist heute im Technikmuseum Wien ausgestellt. Das auf der ILA gezeigte Modell kann 100 kg Nutzlast auf dem Mond absetzen. Da das aber vielen potentiellen Nutzern nicht reicht, ist ein neuer Lander in der Entwicklung der 300 kg Nutzlast zum Mond bringen kann. Nach dem Start erfolgt der Flug komplett vorprogrammiert, wie auch die Landung. Das programmieren und planen des Fluges übernehmen die "Kollegen" vom Stand gegenüber, die Firma SCISYS. Sie werden auch im "Kontrollzentrum" in Berlin mit dabei sein. Es soll in eine Mondumlaufbahn eingeschwenkt werden, also keine direkte Landung. Der Lander beginnt dann den (auch automatischen) Abstieg zum Mond aus der Umlaufbahn. Es könnte Ende 2019 klappen, oder auch Anfang 2020. Ein fixes Startdatum gibt es wohl nicht, eher ein Zeitfenster. Vom tatsächlichen Lander existiert noch keine Hardware.

Sehr enttäuscht hat mich der Stand der italienischen Raumfahrtagentur. Die Experten waren am Samstag schon abgereist. Nur ein paar nette Hostessen verteilten Prospekte auf einem großen Messestand. Sehr schade. Italien 0 Punkte.

Interessant war dafür auch der Stand des Frauenhofer Institutes.
Vorgestellt wurde die Entwicklung eines Spiegelsystems für die Übertragung von Daten mittels Laser zwischen Satelliten und Bodenstationen, dass atmosphärische Störungen ausgleichen kann. Dies soll die Datenübertragung beschleunigen. Dann wurde unter anderem noch das Radarsystem TIRA des Frauenhofer Institutes vorgestellt mit dem auch der Absturz von Tiangong 1 beobachtet wurde.

In Zusammenarbeit mit dem DLR wird der Satellit Merlin entwickelt, der 2023 starten soll um Methanquellen auf der Erde zu vermessen. Methan ist ein starkes Treibhausgas! Wer sich jetzt wundert und denkt das gibt es doch schon, da kreist doch gerade ein ähnlicher Satellit um den Mars, dem sei folgendes erklärt. Im Gegensatz zur Marsmission handelt es sich hier um ein aktives System. Von einem Laser reflektiertes Licht wird gemessen, während auf der Marsmission ein passives System eingesetzt wird, dass mit dem vorhandenen Sonnenlicht auskommen muß. Beides hat Vor- und Nachteile. Das aktive System ist komplizierter und kann einzelne Methanquellen genau vermessen. Während das andere System mit dem Sonnenlicht auskommt, dafür aber einen höheren Kallibrierungsaufwand erfordert. 
Soviel für heute von mir aus Halle 4  :).

Thomas aus Nürnberg
"Bei der Eroberung des Weltraums sind zwei Probleme zu lösen: die Schwerkraft und der Papierkrieg. Mit der Schwerkraft wären wir fertig geworden." - Wernher von Braun (1912 - 1977)

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3501
Re: ILA Berlin
« Antwort #35 am: 18. September 2021, 10:50:23 »
"Grünes Licht für ILA Berlin 2022

Berlin und Brandenburg verpflichten sich zur ILA. Fokus auf Innovation, neue Technologien und Nachhaltigkeit. Digital und live: ILA Berlin findet als Hybridveranstaltung statt. Neues Format mit Schwerpunkt auf Fachpublikum. Eine Pressemitteilung der Messe Berlin GmbH."



Grünes Licht für ILA Berlin 2022. (Bild: Messe Berlin GmbH)


Weiter in der Pressemitteilung der Messe Berlin:
https://www.raumfahrer.net/gruenes-licht-fuer-ila-berlin-2022/

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1929
Re: ILA Berlin
« Antwort #36 am: 02. Juni 2022, 08:15:33 »
"ILA Berlin zeigt konkreten Nutzen aus dem All für die Erde

Weltweite Raumfahrt-Community trifft sich auf der ILA – von EnMAP bis New Space – breites Themenspektrum im Space Pavillon – Astronauten-Talk mit Matthias Maurer und Reinhold Ewald. Eine Pressemitteilung der Messe Berlin GmbH."



Weiter in der Pressemitteilung der Messe Berlin GmbH  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1929
Re: ILA Berlin
« Antwort #37 am: 07. Juni 2022, 16:36:17 »
"Zuverlässige Halbleiter für Space, Satelliten und Quantentechnologien

Das Ferdinand-Braun-Institut zeigt auf der ILA vom 22. bis 24. Juni 2022 in Berlin seine Entwicklungen. Eine Pressemitteilung der Ferdinand-Braun-Institut GmbH."


Kompaktes und robustes Hochleistungs-Lasermodul für anspruchsvolle quantenoptische Anwendungen im Weltraum. 55 solcher Module werden für die gemeinsame DLR/NASA BECCAL-Apparatur auf der ISS geliefert. (Foto: FBH/schurian.com)

Weiter in der Pressemitteilung der Ferdinand-Braun-Institut GmbH  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1929
Re: ILA Berlin
« Antwort #38 am: 11. Juni 2022, 23:59:32 »
"Luft- und Raumfahrt für den grünen Planeten

Auf der größten Luft- und Raumfahrtausstellung Europas, der ILA 2022, präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft ihre Ideen für den Kampf gegen den Klimawandel. Innovative Konzepte für emissionsfreies Fliegen und ressourcensparende Fertigungsverfahren geben wichtige Impulse für die Luftfahrt der Zukunft. Auch die Raumfahrt leistet ihren Beitrag, etwa durch die satellitengestützte Erdbeobachtung. Zudem präsentiert das Wasserstoffnetzwerk spannende Entwicklungen für Flugzeugantriebe ohne Treibhausgasemissionen. Fraunhofer ist in den Hallen 1, 4 und 6 vertreten. Eine Presseinformation der Fraunhofer-Gesellschaft.


Darstellung des Nanosatelliten ERNST. Der Fraunhofer-Satellit kann Missionen im erdnahen Orbit sehr kurzfristig realisieren (Halle 6, Stand 330). (Bild: Fraunhofer EMI)

Weiter in der Presseinformation der Fraunhofer-Gesellschaft  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1929
Re: ILA Berlin
« Antwort #39 am: 15. Juni 2022, 23:15:46 »
"DLR: Mit Technologien aus Luft- und Raumfahrt gegen den Klimawandel

DLR auf der ILA Berlin 2022: Das DLR ist 2022 wieder einer der größten institutionellen Aussteller. Vertreterinnen und Vertreter aus Vorstand und Forschung des DLR geben bei Gesprächen aus dem ‚Gläsernen Studio‘ des DLR Einblicke in aktuelle Missionen und Projekte. Die Vision der emissionsfreien Luftfahrt sowie die Raumfahrt als Werkzeug zur Beobachtung der Folgen des Klimawandels stehen im Fokus. Eine Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)."


Reusability Flight Experiment (ReFEx) – künstlerische Darstellung. (Bild: DLR)

Weiter in der Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 7038
Re: ILA Berlin
« Antwort #40 am: 21. Juni 2022, 17:02:02 »
Der Zusammenbau der Ariane 6 ist total simpel, zumindestens für die ILA.    ;)


https://twitter.com/DLR_de/status/1539211633758769153
Im Zweifel hilft die Such-Funktion:
https://forum.raumfahrer.net/index.php?action=search

*

Offline F-D-R

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1527
    • www.freunde-der-raumfahrt.de
Re: ILA Berlin
« Antwort #41 am: 22. Juni 2022, 18:41:14 »
Wie sich die Bilder mit 2018 gleichen .. .

*

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 7038
Re: ILA Berlin
« Antwort #42 am: 23. Juni 2022, 21:51:48 »
Heute gab es auf der ILA eine Panel-Diskussion über internationale Zusammenarbeit mit Vertretern von ESA, NASA, DLR, CNES und ASI.

Keine Ahnung, ob und was dabei rausgekommen ist.

Morgen 14:00 Uhr will DLR-Vorstand Pelzer die deutschen Schwerpunkte für die ESA-CM22 vortragen.
https://event.dlr.de/ila-berlin-air-show-2022/dlr-live-stream-dlr-podcast/

In dem folgenden Interview kann man die DLR-Raumfahrt-Vorständin Pagels-Kerp kennenlernen:
https://event.dlr.de/ila2022/1400-1430-uhr-kerp/
Im Zweifel hilft die Such-Funktion:
https://forum.raumfahrer.net/index.php?action=search

*

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 7038
Re: ILA Berlin
« Antwort #43 am: 24. Juni 2022, 17:15:04 »
Es war ein launiges Interview, dafür dass es um die ESA gehen sollte, ging es erstaunlich viel um das nationale Raumfahrtbudget, DLR-Vorstand Pelzer wünscht sich jedenfalls mehr Geld dafür.

Neben den vielzitierten Klimaschutz und Erdbeobachtungssatelliten soll es dann doch auch noch um internationale Zusammenarbeit und ISS/astronautische Raumfahrt bzw. Artemis/ESM gehen, hoffentlich auch um den EL3-Lander.

Interessant war, dass er mit der Cosmic-Kiss Mission von Matthias Maurer hoch zufrieden ist, aber deren öffentliche Wahrnehmung bemängelte, auch da wünscht er sich mehr Geld für PR. (Ist aber mE. nicht verwunderlich, wenn man Pressekonferenzen absagt oder unter Corona-Restriktionen stellt). Er wünscht sich mehr Multiplikatoren. (Die aber brauchen Inhalte!)

Toursitische Weltraumflüge findet er überflüssig, die Disco-Spaßveranstaltung in Frankfurt aber gut.

Keine Erwähnung der Themen Launcher, Ariane 6, Russland, EU-Projekte, Sofia, Inflation, Reformen, Inspiration, ESA-Agenda. Er lobte, dass Nelson/Melroy sich auf ihrer Europatour am längsten in Deutschland aufhielten.
Im Zweifel hilft die Such-Funktion:
https://forum.raumfahrer.net/index.php?action=search

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 1929
Re: ILA Berlin
« Antwort #44 am: 28. Juni 2022, 18:44:54 »
"DeSK präsentiert sich im Rahmen der Luft- & Raumfahrtausstellung ILA in Berlin

Innovative Projekte sowie Kleinsatellitenmissionen werden vorgestellt. Eine Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Satelliten-Kommunikation e.V. (DeSK)."



Weiter in der Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Satelliten-Kommunikation e.V. (DeSK)  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße
James

*

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 7038
Re: ILA Berlin
« Antwort #45 am: 28. Juni 2022, 20:48:39 »
Der Hessische Rundfunk "Weltraum-Wagner" berichtet über die ILA in einem Podcast.

Hörenswert, weil Hans Königsmann von OHB mit den richtigen Fragen interviewed wird (ab 65:0). "Was ist der Unterschied zwischen SpaceX und OHB - Satelliten sind quasi Roboter und Raketen sind richtig energetisch." und "Welche Erwartungen haben sie an die deutsche Politik?
Matthias Maurer sagt auch, Astronauten sind inspirirender als irgendwelche Satelliten.

Das Fazit zur ILA ist sicher auch richtig, viel "Nutzen"-Brimborium und weniger Faszination Raumfahrt machen die ILA langweiliger.

https://www.hr-inforadio.de/podcast/weltraumwagner/raketen-klimawandel-und-weltraum-stars--die-raumfahrt-trends-auf-der-ila-2022,weltraumwagner-ila100~_story-weltraumwagner-interview-aschbacher-esa-100.html
Im Zweifel hilft die Such-Funktion:
https://forum.raumfahrer.net/index.php?action=search