GOCE mit Rockot

  • 177 Antworten
  • 51710 Aufrufe
*

Offline -eumel-

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 15176
Re: GOCE mit Rockot
« Antwort #175 am: 11. November 2013, 16:55:19 »
Direkt beobachtet hat USSTRATCOM den Niedergang offenbar auch nicht.
Die Nachrichtenagenturen nik/dpa, auf die sich u.a. Spiegel online beruft, behaupten,
die Esa habe im italienischen Frascati die Absturzzeit um 1:23 Uhr MEZ angegeben.
Auf der ESA Seite steht "gegen 1:00 Uhr CET.

Nun wollen wir nicht um 9 oder 23 Sekunden streiten,
aber es fragt sich doch, wo immer solche unterschiedlichen Zahlen her kommen.

*

Offline Nitro

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6258
Re: GOCE mit Rockot
« Antwort #176 am: 12. November 2013, 17:14:16 »
Es gibt sogar ein Bild vom Wiedereintritt, aufgenommen von den Falklandinseln:

https://twitter.com/Cheds23/status/399924743542812672/photo/1/large
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

Offline Rori

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 229
Re: GOCE mit Rockot
« Antwort #177 am: 12. November 2013, 19:52:12 »
Hallo,

bei der ESA ist das Foto vom GOCE-Wiedereintritt auch eingestellt,
siehe http://spaceinimages.esa.int/Images/2013/11/GOCE_reenters_atmosphere

Es ist ein wirklicher Glücksfall. Bill Chater hat es zufällig am 10. November 2013 um 21.20 Uhr Ortszeit auf den Falklandinseln aufgenommen. Im ESA-Text ist m.E. fälschlicherweise vom 11.11. die Rede ("in the Falklands at 21:20 local time on 11 November"). Ausgehend von Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) beträgt die Zeitverschiebung zur Ortszeit auf den Falklandinseln minus vier Stunden. Von daher decken sich die Zeitangaben von Bill Chater sehr gut mit den Modellberechnungen von ESA und U.S. Strategic Command, die auf 01.16 Uhr MEZ am 11. November 2013 nahe der Falklandinseln kamen.

Chater beobachtete in der Abenddämmerung eine von Süden nach Norden ziehende Leuchtspur, die erst in zwei und dann in mehrere Teile zerfiel. Geistesgegenwärtig konnte er die Aufnahme machen, und die ist auch noch sehr gut gelungen. Die ESA hat im Laufe des 12. November 2013 bestätigt, dass es sich um den verglühenden GOCE handelt.  GOCE hat damit doch noch ein würdiges "Abschiedsbild" bekommen.

Viele Grüße

Roland     
« Letzte Änderung: 12. November 2013, 21:34:17 von Rori »