Quantenkommunikation im Weltraum?

  • 64 Antworten
  • 16517 Aufrufe
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #50 am: 09. Oktober 2022, 10:52:30 »
Das war fällig mit genau den 3!

Das Rätsel der Interpretation bleibt...

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3888
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #51 am: 09. Oktober 2022, 12:27:03 »
Zum gleichen Thema:

"Leopoldina-Präsident Gerald Haug gratuliert Leopoldina-Mitglied Anton Zeilinger zum Nobelpreis für Physik

Der österreichische Quantenphysiker Anton Zeilinger, Mitglied der Leopoldina, erhält den Nobelpreis für Physik 2022. Zeilinger wird die Auszeichnung gemeinsam mit den Quantenwissenschaftlern Alain Aspect (Frankreich) und John F. Clauser (USA) entgegennehmen. Die drei Quantenforscher werden für ihre bahnbrechenden Experimente mit verschränkten Quantenzuständen ausgezeichnet, bei denen sich zwei Teilchen wie eine Einheit verhalten, auch wenn sie getrennt sind. Ihre Ergebnisse hätten den Weg für neue, auf Quanteninformation basierende Technologien geebnet, so die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm. Eine Pressemitteilung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina."



Logo Leopoldina. (Grafik: Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina)

Weiter in der Pressemitteilung der Leopoldina:
https://www.raumfahrer.net/leopoldina-praesident-gerald-haug-gratuliert-leopoldina-mitglied-anton-zeilinger-zum-nobelpreis-fuer-physik/

Viele Grüße
Rücksturz
- vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt
- erst lesen, dann denken, dann posten
- eingebrachte Artikel sprechen für Dich 
- denke beim Schreiben Deines Beitrages an den Empfänger

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2295
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #52 am: 22. Oktober 2022, 12:47:40 »
"Forschungsprojekt HYPERSPACE will Grundlage für interkontinentales Quantennetzwerk schaffen

Gemeinsam wollen Forschende aus Europa und Kanada die Grundlage für ein interkontinentales Netzwerk zur Quantenkommunikation schaffen. Im Rahmen des Projektes HYPERSPACE soll dabei speziell die Verteilung verschränkter Photonen via Satellit erforscht werden. Das Forschungsvorhaben ist nun in seine dreijährige Projektlaufzeit gestartet. Eine Pressemitteilung des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF."

Weiter in der Pressemitteilung des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße, James

*

Offline Volker

  • *****
  • 1020
    • Webseite
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #53 am: 24. Januar 2023, 11:09:13 »
Hallo,

Thales Alenia Space hat mit der ESA einen Vertrag zur Durchführung des TeQuantS Projektes abgeschlossen, um Techniken für die Quantenkommunikation zwischen Weltraum und Erde zu entwickeln. Ziel ist es, bis Ende 2025 optische Satelliten- und Bodenstationen zu bauen und so die Leistungsfähigkeit von satellitengestützter Quantenkommunikation zu demonstrieren.

Quelle: https://www.capital.fr/entreprises-marches/thales-alenia-space-a-signe-un-contrat-pour-le-projet-tequants-1458118

Gruß
Volker
Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #54 am: 25. Januar 2023, 13:22:10 »
Hallo,

Thales Alenia Space hat mit der ESA einen Vertrag zur Durchführung des TeQuantS Projektes abgeschlossen, um Techniken für die Quantenkommunikation zwischen Weltraum und Erde zu entwickeln. Ziel ist es, bis Ende 2025 optische Satelliten- und Bodenstationen zu bauen und so die Leistungsfähigkeit von satellitengestützter Quantenkommunikation zu demonstrieren.

Quelle: https://www.capital.fr/entreprises-marches/thales-alenia-space-a-signe-un-contrat-pour-le-projet-tequants-1458118

Gruß
Volker

LEO - Erde geht besser klassisch: Der ping delay bei 600 km liegt klassisch bei 2 ms

Bei GEOs: Der ping delay geht dann von 150 ms auf 0. Damit wäre - Bandbreite vorausgesetzt - das Ende der LEO-Telekommunikation eingeläutet.
Artemis-1 - seither sehen alle Apollo-Zweifler alt aus :-)

*

Offline jdark

  • *****
  • 605
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #55 am: 25. Januar 2023, 13:29:36 »

LEO - Erde geht besser klassisch: Der ping delay bei 600 km liegt klassisch bei 2 ms

Bei GEOs: Der ping delay geht dann von 150 ms auf 0. Damit wäre - Bandbreite vorausgesetzt - das Ende der LEO-Telekommunikation eingeläutet.

Woher nimmst du die Sicherheit, dass die Latenz 0 betragen wird? Doch nicht von dem Glauben, dass die Verschränkten Photonen die Information instantan übertragen oder?  ;P
Und wer ist schuld?....

Offline Philipp

  • *
  • 22
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #56 am: 25. Januar 2023, 14:11:06 »
Wenn man das wüsste, bekäme man den Nobelpreis würde ich behaupten..

Aber ich gebe joachim999 recht.

Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #57 am: 25. Januar 2023, 14:57:37 »

LEO - Erde geht besser klassisch: Der ping delay bei 600 km liegt klassisch bei 2 ms

Bei GEOs: Der ping delay geht dann von 150 ms auf 0. Damit wäre - Bandbreite vorausgesetzt - das Ende der LEO-Telekommunikation eingeläutet.

Woher nimmst du die Sicherheit, dass die Latenz 0 betragen wird? Doch nicht von dem Glauben, dass die Verschränkten Photonen die Information instantan übertragen oder?  ;P

Dazu sei noch das folgende Video von Prof. David Kipping (Department of Astronomy, Columbia University) empfohlen:

Does Quantum Entanglement Allow for Faster-Than-Light Communication?

Die Kurzantwort:
nein

Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #58 am: 25. Januar 2023, 17:07:30 »

LEO - Erde geht besser klassisch: Der ping delay bei 600 km liegt klassisch bei 2 ms

Bei GEOs: Der ping delay geht dann von 150 ms auf 0. Damit wäre - Bandbreite vorausgesetzt - das Ende der LEO-Telekommunikation eingeläutet.

Woher nimmst du die Sicherheit, dass die Latenz 0 betragen wird? Doch nicht von dem Glauben, dass die Verschränkten Photonen die Information instantan übertragen oder?  ;P

Dazu sei noch das folgende Video von Prof. David Kipping (Department of Astronomy, Columbia University) empfohlen:


Die Kurzantwort:
nein

Naja - wenn man das so sicher wüßte, dann wäre das Forschungsprojekt der Signalübertragung instantan oder v > c obsolet.

Ich sehe es mal als Grundlagenforschung an. Überlichtgeschwindigkeit läßt sich gut auf langen geraden Strecken sicher messen. Da bietet sich eine LEO-Messung an.
Artemis-1 - seither sehen alle Apollo-Zweifler alt aus :-)

*

Offline Volker

  • *****
  • 1020
    • Webseite
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #59 am: 25. Januar 2023, 22:23:13 »
Hallo,


LEO - Erde geht besser klassisch: Der ping delay bei 600 km liegt klassisch bei 2 ms

Bei GEOs: Der ping delay geht dann von 150 ms auf 0. Damit wäre - Bandbreite vorausgesetzt - das Ende der LEO-Telekommunikation eingeläutet.

Steht doch im Text, den ich verlinkt habe. Glasfaserkabel auf der Erde können nur bis zu einer Entfernung von 150 km Quanteninformationen direkt übertragen. Deshalb wird der Einsatz von Satelliten als beste Option für die Quantenkommunikation über grössere Entfernungen angesehen.

Gruss
Volker
Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

*

Offline Erika

  • ***
  • 104
    • Wissen
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #60 am: 26. Januar 2023, 06:35:49 »
Ich hatte das so verstanden, dass es bei der Übertragung von Zuständen verschränkter Quantenobjekten keinen übertragungsweg benötigt.
Da es keinen Weg gibt gibt es auch keine Geschwindigkeit.
Die Grundlagen hab ich nicht Verstanden.
Aber wenn das Funktioniert könnte man ohne Verzögerung mit Marssonden kommunizieren.
Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nichts

*

Offline Volker

  • *****
  • 1020
    • Webseite
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #61 am: 26. Januar 2023, 08:32:37 »
Hallo,

Ich hatte das so verstanden, dass es bei der Übertragung von Zuständen verschränkter Quantenobjekten keinen übertragungsweg benötigt.
Da es keinen Weg gibt gibt es auch keine Geschwindigkeit.
Die Grundlagen hab ich nicht Verstanden.
Aber wenn das Funktioniert könnte man ohne Verzögerung mit Marssonden kommunizieren.

Die Verschränkung der Quanten führt zwar dazu, dass das eine Quantum "weiss" in welchem Zustand sich das andere befindet. Eine überlichtschnelle Übertragung von Information lässt sich aber dennoch nicht erreichen. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Quantenverschr%C3%A4nkung
Das heißt, die Information reist auch hier nicht schneller als das Licht.

Es geht bei der Quantenkommunikation also nicht darum, schneller als bisher Informationen übertragen zu können, sondern sicherer als bisher, durch Quantenschlüsselaustausch: https://de.wikipedia.org/wiki/Quantenschl%C3%BCsselaustausch

Gruß
Volker
« Letzte Änderung: 26. Januar 2023, 16:07:19 von Volker »
Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #62 am: 26. Januar 2023, 15:27:33 »
Die Verschränkung der Quanten führt zwar dazu, dass das eine Quantum "weiss" in welchem Zustand sich das andere befindet. Eine überlichtschnelle Übertragung von Information lässt sich aber dennoch nicht erreichen.

Hallo,

ich habe verstanden, dass es mindestens nach unserem heutigen Wissen nicht möglich ist, mit Hilfe der Quantenverschränkung Informationen überlichtschnell zu übertragen. Ich stelle das auch nicht in Frage. Aber ein Punkt irritiert mich dabei: Ist die reine Tatsache, dass ein Quant "weiß", welchen Zustand sein verschränkter Partner hat, nicht auch schon eine Informationsübertragung an sich?

Nochmal: Es geht mir dabei nicht darum, den Fakt in Frage zu stellen, dass wir zumindest mit unseren heutigen Mitteln die Verschränkung nicht zur Informationsübertragung nutzen können. Das ist völlig klar. Aber nach meinem (evtl. fehlerhaften) Verständnis ist die pure Verschränkung an sich doch schon eine überlichtschnelle Übertragung von Informationen (darüber, wie der Zustand des Partners ist). Mein Gedanke dabei ist einfach nur: Wenn diese eine Information über den Zustand des Partners überlichtschnell übertragen wird, könnte das ja zumindest ein Hinweis darauf sein, dass auch andere Informationen vielleicht irgendwann übertragen werden könnten. Mag aber völlig falsch sein, ich bin kein Fachmann  ;)

Gruß
Excalibur
Wenn Du mit dem Finger auf jemand anderen zeigst, schaue Dir Deine Hand an. Du wirst feststellen, dass drei Finger auf Dich selbst gerichtet sind.

*

Offline Volker

  • *****
  • 1020
    • Webseite
Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #63 am: 26. Januar 2023, 16:05:49 »
Hallo,

Aber nach meinem (evtl. fehlerhaften) Verständnis ist die pure Verschränkung an sich doch schon eine überlichtschnelle Übertragung von Informationen (darüber, wie der Zustand des Partners ist). Mein Gedanke dabei ist einfach nur: Wenn diese eine Information über den Zustand des Partners überlichtschnell übertragen wird, könnte das ja zumindest ein Hinweis darauf sein, dass auch andere Informationen vielleicht irgendwann übertragen werden könnten.

Man kann den Zustand der verschränkten Quanten (z.B. Photonen) nicht überprüfen, ohne ihn zu zerstören. Das ist ähnlich wie bei Schrödingers Katze: sie ist nur solange sowohl am Leben als auch tot bis man nachsieht. Anders als in unserer makroskopischen Alltagswelt, wo der momentane Zustand eines Quellsystems feststellbar ist und somit am Zielsystem reproduziert werden kann, lässt sich der quantenmechanische Zustand eines Quellsystems im Allgemeinen gar nicht ermitteln. Für die Quantenkommunikation wird zusätzlich zu den verschränkten Quanten ein ‚klassischer‘ Informationskanal, etwa eine Funkverbindung, benutzt, dessen Signal den Raum durchquert und der höchstens mit Lichtgeschwindigkeit funktioniert.
Das ist also ein bisschen kompliziert: https://de.wikipedia.org/wiki/Quantenteleportation#Ablauf_im_Detail

Gruß
Volker
Forschung aktuell: Das Neueste aus Wissenschaft und Forschung

Re: Quantenkommunikation im Weltraum?
« Antwort #64 am: 26. Januar 2023, 18:21:46 »
Die Verschränkung ist keine überlichtschnelle Übertragung von Information, insbesondere ist sie keine Fernwirkung, weil
sie keine Wirkung ist, sie ist einfach nur soda für zwei Teilchen, die in diesem gemeinsamen Zustand "geboren" wurden.
Das ist eben das Mißverständnis, daß mit der lockeren Umschreibung "spukhafte Fernwirkung" erzeugt wird. 

Einfache Vorstellung: man nehme ein Blatt Papier, schreibe links und rechts eine Nachricht, "gleiche" oder "ungleiche".
Das ist der verschränkte Zustand, dann teile man das Blatt in seine zwei Hälften, links schicke man zu A, rechts zu B.
Beide erhalten gleichzeitig ihre Nachricht, aber keiner weiß, was beim anderen drinsteht, das gleiche oder nicht.
Sie müssen zum Telefonhörer greifen und nachfragen, daß geht aber nur mit Lichtgeschwindigkeit und ist die Information.