HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)

  • 9 Antworten
  • 1500 Aufrufe
*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2302
HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« am: 19. Dezember 2022, 12:36:36 »
ADEO erfolgreich im All entfaltet

Qualifikationserfolg für HPS im All: Kleinste Version des ADEO-Bremssegels erfolgreich entfaltet. Eine Pressemitteilung der High Performance Space Structure Systems GmbH.



Weiter in der Pressemitteilung der HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße, James

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2302
Re: HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« Antwort #1 am: 21. Dezember 2022, 12:04:54 »
Weniger Schrott im Weltraum dank Bremssegel

Das Bremssegel ADEO lässt Satelliten direkt nach seinem Einsatz in der Erdatmosphäre verglühen. Durch schnelleres Abbremsen mit ultraleichten Segeln, sogenannten De-Orbit-Sails, können ausgediente Satelliten schneller und ressourcensparend in die Erdatmosphäre gelenkt werden. Neuer Weltraumschrott in niedrigen Orbits kann so zukünftig vermieden werden. Eine Pressemitteilung des deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).


Ent­fal­te­tes Se­gel bremst den Sa­tel­li­ten ab. Credit: HPS

Weiter in der Pressemitteilung des deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße, James

*

Offline Chewie

  • Raumcon Administrator
  • *****
  • 1132
Re: HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« Antwort #2 am: 26. Dezember 2022, 02:04:24 »
Große spiegelnde Flächen im Orbit? Das finden die Astronomen bestimmt nicht gut! Das braucht dann eine ausgeklügelte Lageregelung damit das nicht zu sehr reflecktiert.
"Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen." Niels Bohr

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2302
Re: HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« Antwort #3 am: 26. Dezember 2022, 10:31:56 »
Im Prinzip sehe ich es als Versäumniss der IAU nicht vor 10 bis 20 Jahren Regularien über die Eigenschaften von Satelliten im erdnahen Orbits gefordert und auch definiert zu haben.
Jetzt wird es immer schwieriger, da man sich an einen bestehenden Status orientieren wird müssen, und der dürfte eh für die Astronomie bereits unangenehm sein.
Aber besser jetzt als nie.
Ich bin da im Astronomiesektor überhaupt nicht informiert, aber vernehmen tue ich da auch nichts.
Wenn es so ist, könnte sich das nochmals rächen.
So, eigentlich ein Thema für "Beeinträchtigung von astronomischen Teleskopen durch Megakonstellationen", aber ich glaube dort wurde das eh schon angeschnitten.

Im Artikel heißt es ja: "... bremste der Satellit in kürzester Zeit durch die dünne Restatmosphäre der Erde ..."
Das ist natürlich eine super genaue Angabe.
Wenn diese Angabe brauchbarer wäre, und Angaben darüber machen würde bei welcher Konstellation welche Verbleibdauer erreicht wird, dann könnte man sich vielleicht eher ein Bild machen, ob und in welchem Ausmaß es zu Beeinträchtigungen kommt.

*

Online Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3889
Re: HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« Antwort #4 am: 26. Dezember 2022, 11:20:08 »
Mein Eindruck ist sowieso, dass bei diesem Test vor allem der Entfaltungsmechanismus erfolgreich getestet wurde.
Ob mit dem Segel tatsächlich eine Verkürzung der Verbleibezeit im Orbit verbunden ist/war habe ich nicht gelesen.
Wobei ich mir das eigentliche Verfahren durchaus anspruchsvoll vorstelle.
Ich bin kein Segler, aber die Kunst ist doch dieses Bremssegel auch richtig in "den Wind" zu stellen.
Wenn der Satellit keine Lagekontrolle ausübt, fängt er doch unweigerlich an zu taumeln.
Dann wird das Segel zeitweise nur seitlich "angeströmt".
Ob das Verfahren wirklich viel bringt, müsste man eigentlich im "Blindversuch" testen.
D.h. man startet zwei annähernd gleiche Satelliten, aber nur einer entfaltet ein Bremssegel.
Dann könnte man testen wieviel schneller der eine verglüht.

Wenn man davon ausgeht dass ein alter Satellit seine Lage nicht mehr kontrollieren kann, dann wäre vielleicht ein Bremsballon einfacher zu entfalten (aufzublasen) und würde dann auch ohne Lagekontrolle funktionieren.

Viele Grüße
Rücksturz
- vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt
- erst lesen, dann denken, dann posten
- eingebrachte Artikel sprechen für Dich 
- denke beim Schreiben Deines Beitrages an den Empfänger

Re: HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« Antwort #5 am: 26. Dezember 2022, 11:27:05 »
Ob das Verfahren wirklich viel bringt, müsste man eigentlich im "Blindversuch" testen.
D.h. man startet zwei annähernd gleiche Satelliten, aber nur einer entfaltet ein Bremssegel.
Dann könnte man testen wieviel schneller der eine verglüht.

Man sieht das meines Wissens auch ohne Blindversuch. Der Satellit sinkt vor der Entfaltung des Bremssegels mit einer recht konstanten Geschwindigkeit. Sobald das Segel entfaltet wird, sinkt der Satellit deutlich schneller. Ich habe da so eine schöne Grafik von Hugo vor Augen, aber ich erinner mich gerade nicht mehr, bei welcher Mission das war.

Online Hugo

  • *****
  • 4744
Re: HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« Antwort #6 am: 27. Dezember 2022, 01:05:24 »
Ich bin mir nicht ganz sicher @trallala, was Du genau meinst.

Ich erinnere mich an RemoveDebris [1], das war ein Experiment mit einem Bremssegel. Und ich erinnere mich an Lightsail [2], das war ein Experiment mit einem Sonnensegel als Antrieb.

Meinst Du eines von den zweien?


[1] https://forum.raumfahrer.net/index.php?topic=4124.msg524140#msg524140
[2] https://forum.raumfahrer.net/index.php?topic=16056.msg540667#msg540667


Re: HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« Antwort #7 am: 27. Dezember 2022, 13:05:37 »
Jetzt hatte ich auch noch ein bisschen Zeit mal zu suchen:
https://forum.raumfahrer.net/index.php?topic=16406.msg504216#msg504216
Das finde ich recht aussagekräftig. Trotz höherer Umlaufbahn sinkt das Segel deutlich schneller als die Satelliten mit niedrigerer Umlaufbahn.

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2302
Re: HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« Antwort #8 am: 24. Januar 2023, 19:09:25 »
CIMR-Vertrag HPS-TAS-Italien: per Unterschrift auf die Zielgerade

Größtes gemeinsames Innovationsprojekt der europäischen Raumfahrt: CEOs von TAS-I, HPS und LSS setzen Startschuss für Phase C/D der großen entfaltbaren Antenne „LDRS” im Projekt CIMR. Eine Pressemitteilung der HPS GmbH.


Vertragsbesiegelung – Mitte: Massimo Camparini (CEO des Raumfahrtkonzerns ThalesAleniaSpace Italien) und die Chefs von HPS, Ernst K. Pfeiffer (rechts) und von LSS, Leri Datashvili. (Foto: TAS-I)

Weiter in der Pressemitteilung der HPS GmbH  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße, James

*

Offline James

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 2302
Re: HPS (High Performance Space Structure Systems GmbH)
« Antwort #9 am: Heute um 11:29:58 »
3– 2– 1– Nächster Liftoff für HPS-Weltraumsegel

ADEO-N3 auf dem Satelliten-Carrier ION des italienischen Missionsproviders D-ORBIT an Bord einer Falcon-9-Rakete von SpaceX gestartet. Eine Pressemitteilung der HPS GmbH.



Weiter in der Pressemitteilung der HPS GmbH  =>  Link zum Portalartikel

Viele Grüße, James