Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)

  • 9 Antworten
  • 704 Aufrufe
*

Offline Pirx

  • Raumcon Administrator
  • *****
  • 18133
"
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten

Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern. Münchner Astrophysiker haben berechnet, dass die Wassermenge ausreicht, um Leben auf diesen wandernden Mond-Planeten-Systemen zu ermöglichen und zu erhalten."

Weiter in der Pressemitteilung des Excellence Clusters Origins: https://www.raumfahrer.net/news/astronomie/15062021121910.shtml

Gruß   Pirx
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben. (Alexander von Humboldt)

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3385
Re: Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)
« Antwort #1 am: 23. Dezember 2021, 11:54:24 »
Hier ist es richtig!

"ESO: Zahlreiche Einzelgänger-Planeten entdeckt

ESO-Teleskope helfen bei der Entdeckung der bisher größten Anzahl von Einzelgänger-Planeten. Eine Pressemitteilung des ESO Science Outreach Network (ESON)."



Diese künstlerische Darstellung zeigt ein Beispiel für einen Einzelgänger-Planeten, der im Rho-Ophiuchi-Molekülwolkenkomplex entdeckt wurde, wo ESO-Beobachtungen vor kurzem zur Entdeckung von mindestens 70 dieser Objekte beigetragen haben. Einzelgänger-Planeten haben eine vergleichbare Masse wie die Planeten in unserem Sonnensystem, umkreisen aber keinen Stern, sondern bewegen sich eigenständig durch das All. (Bild: ESO/M. Kornmesser)

Weiter in der Pressemitteilung der ESO:
https://www.raumfahrer.net/eso-zahlreiche-einzelgaenger-planeten-entdeckt/

Viele Grüße
Rücksturz

Edit: Beitrag von "Exoplaneten" hierher verschoben.
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

*

Offline Rücksturz

  • Portal Redakteur
  • *****
  • 3385
Re: Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)
« Antwort #2 am: 23. Dezember 2021, 12:02:50 »
Zum gleichen Thema:

"Hunderte freischwebende Planeten in unserer Galaxie entdeckt

Vagabundierende Himmelskörper lassen in die Entstehung von Sternen und Planeten blicken. Eine Pressemitteilung der Universität Wien."



Künstlerische Darstellung eines Jupiter-ähnlichen Einzelgängerplaneten in einer Sternentstehungsregion. (Bild: J.-C. Cuillandre, COSMIC-DANCe / CFHT / Gaia DPAC))


Weiter in der Pressemitteilung der Uni Wien:
https://www.raumfahrer.net/hunderte-freischwebende-planeten-in-unserer-galaxie-entdeckt/

Viele Grüße
Rücksturz
Die Gedanken sind frei! Doch bedenke beim Schreiben, es könnte gelesen werden.

Re: Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)
« Antwort #3 am: 23. Dezember 2021, 14:38:42 »
Bei den künstlerischen Darstellungen wird immer ein Gasplanet gezeigt. Aber ohne Sonne wirde es wohl eher Eisblock ohne Atmosphäre sein.

Re: Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)
« Antwort #4 am: 23. Dezember 2021, 15:23:51 »
Bei den künstlerischen Darstellungen wird immer ein Gasplanet gezeigt. Aber ohne Sonne wirde es wohl eher Eisblock ohne Atmosphäre sein.

Hallo,

das glaube ich nicht. Freifliegende Planeten die man finden kann müssten von der Größe eher Riesen-Jupiter sein. Allerdings bestehen freifliegende Gasplaneten natürlich fast ausschließlich aus Wasserstoff und ggf. noch etwas Helium. Das bleibt auch ohne Sonne im All gasförmig.

Gruß

Mario
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Re: Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)
« Antwort #5 am: 23. Dezember 2021, 16:01:01 »
Um wasserstoff gasförmig zu halten benötigt es über 20 Grad über dem 0Punkt. Reicht die Strahlung dafür aus, oder geht man von einer Kettenreaaktion im Planetenkern aus?

Re: Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)
« Antwort #6 am: 23. Dezember 2021, 16:08:37 »
Um wasserstoff gasförmig zu halten benötigt es über 20 Grad über dem 0Punkt. Reicht die Strahlung dafür aus, oder geht man von einer Kettenreaaktion im Planetenkern aus?

Wovon andere ausgehen kann ich nicht beurteilen. ;) Ich persönlich gehe von Reibung und hohem Druck und anderen Dingen aus, die eine große Menge Wasserstoff auf einem Haufen so macht.
Wenn Du heute morgen schon sechs unmögliche Dinge getan hast, warum dann nicht als siebentes zum Frühstück ins Milliways, das Restaurant am Ende des Universums?

Re: Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)
« Antwort #7 am: 23. Dezember 2021, 16:46:04 »
Diese Vagabunden können ja nur über die Infrarot-Strahlung entdeckt werden. Daher brauchen sie einen deutlichen Unterschied zur Umgebungs-Temperatur.
Seit Apollo und Star Trek Classic Astronomie, Raumfahrt und SciFi-Fan.

TWR genügt als Anrede

Offline rok

  • *****
  • 2921
Re: Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)
« Antwort #8 am: 23. Dezember 2021, 17:24:20 »
Wenn man unter "Planet" alles versteht, das nicht genug Masse besitzt, um irgendeine Kernfusion zu erzwingen, also unterhalb ca. 13x Jupitermasse, dann gibt es durchaus Objekte mit einer Oberflächentemperatur im Bereich von ca. 0°C.

Beispiel WISE J0855-0714, der als eher kalter Vertreter bei einer geschätzten Oberflächentemperatur zwischen 225 bis 260 K gilt:

https://de.wikipedia.org/wiki/WISE_0855%E2%88%920714

bzw.

http://solstation.com/stars/wise0855.htm

Die große Spannweite in der berechneten Oberflächentemperatur liegt daran, dass unklar ist, wie groß der Anteil an Wassereiswolken um WIESE-0855 ist.

Diese Riesenplaneten sind vermutlich oft in einem instabilen Mehrfachsystem entstanden, aus dem sie durch gravitationelle Einflüsse hinaus katapultiert wurden. Abgesehen von der Wärmemenge, die sie aus der Entstehungsphase noch gespeichert haben, besitzen sie evtl. auch einen Gesteinskern mit radioaktiven Isotopen.


Re: Freifliegende (Exo)Planeten / free-floating planets (FFP)
« Antwort #9 am: 23. Dezember 2021, 18:26:17 »
Um wasserstoff gasförmig zu halten benötigt es über 20 Grad über dem 0Punkt. Reicht die Strahlung dafür aus, oder geht man von einer Kettenreaaktion im Planetenkern aus?
Sowohl Jupiter als auch Saturn strahlen mehr Wärme ab, als sie von der Sonne bekommen. Eine der Hauptquellen dürfte die Kelvin-Kontraktion sein:
https://de.wikipedia.org/wiki/Jupiter_(Planet)#Energiebilanz
https://de.wikipedia.org/wiki/Saturn_(Planet)#Innerer_Aufbau

Ich weiß jetzt nicht bzw. bin gerade zu faul zum auszurechnen, wie lange es dauern wird, bis die angenommene Kelvin-Kontraktion z.B. beim Jupiter mal zum Erliegen kommt.

Aber ich denke, solange gibt es das Universum noch nicht, daß man solche erstarrten Planeten in der Größe schon finden würde.

Jedenfalls dürften die meisten Gasriesen-großen Planemos noch genug Wärme besitzen, daß sie nicht komplett unter 20Kelvin liegen.