ISS Nachfolger

  • 462 Antworten
  • 109634 Aufrufe
*

Offline alepu

  • *****
  • 3783
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #450 am: 15. Juli 2021, 21:52:11 »
Obwohl die Finanzierung noch nicht gesichert ist, bittet die NASA um Angebote von Machbarkeits-Studien zum bau privater Raumstationen als ISS-Nachfolger.
Bis 26. August können die Angebote eingereicht werden, 2-4 werden ausgewählt und mit $400 mill für die Fiskaljahre 2022-2025 finanziert.
Ab 2026 gibts dann ne neue Runde.
Es wird erwartet, daß diese Stationen, zumindest zu anfang, deutlich kleiner und einfacher als die ISS ausfallen, aber je nach bedarf erweitert werden können.
Damit setzt die NASA ihre Politik der Privatisierung fort und stellt sich nach dem kommerziellen Fracht- und Crew-Transport auch auf dieses 3.Bein.

https://spacenews.com/nasa-seeks-proposals-for-commercial-space-station-development

*

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6789
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #451 am: 21. September 2021, 09:15:45 »
Die NASA hat viele Angebote bekommen, rechnet aber nicht damit, dass eine kommerzielle, bemannte Raumstation bis 2024 machbar ist.

Die ISS kostet aktuell im Betrieb ca. 4 Mrd. $ und man erwartet erhebliche Einsparungen durch den kommerziellen Bau und Betrieb einer neuen Station.

https://www.cnbc.com/2021/09/20/nasa-evaluating-private-space-station-proposals-for-iss-replacement.html

Dazu gibt es heute ein Hearing:
https://science.house.gov/hearings/nasas-future-in-low-earth-orbit-considerations-for-international-space-station-extension-and-transition
Im Zweifel hilft die Such-Funktion:
https://forum.raumfahrer.net/index.php?action=search

*

Offline alepu

  • *****
  • 3783
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #452 am: 21. September 2021, 12:29:31 »
Aus dem 'obigen' cnbc-Artikel geht hervor, daß es nahezu ein dutzend Angebote von großen und kleinen Firmen gibt ("Newcomer", BO , SX, Airbus, Boeing, Lockheed Martin...). Die NASA wird bis "ende des jahres, wenn möglich schon früher" bis zu vier auswählen und mit insgesammt $400 mill fördern. Axiom bekam bereits unabhängig davon $140mill.
Die NASA wird keines dieser Projekte voll finanzieren, sondern von der fertigen Station nur jeweils so viel benützen und bezahlen/mieten/pachten/leasen wie sie für ihre Projekte benötigt und damit $1 - $1,5 mrd einsparen. Sie hat mit ihrem Konzept Raketen und Raumschiffe nicht mehr selbst zu besitzen bisher geschätzte $20 bis $30 milliarden gespart und will es auf jeden fall weiter ausführen.

*

Offline alepu

  • *****
  • 3783
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #453 am: 24. September 2021, 12:52:28 »
Hier offenbart sich wieder einmal die Schizophrenie der amerikanischen Politiker:

https://spacenews.com/nasa-urged-to-avoid-space-station-gap

Auf der einen seite wird die NASA dazu gedrängt einen möglichst lückenlosen Übergang von der ISS zu privaten Raumstationen zu gewährleisten, währen auf der anderen seite exakt diese Sparte seit Jahren eklatant unterfinanziert bleibt.

Offline FlyRider

  • *****
  • 1149
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #454 am: 24. September 2021, 13:34:26 »
Hier offenbart sich wieder einmal die Schizophrenie der amerikanischen Politiker:

https://spacenews.com/nasa-urged-to-avoid-space-station-gap

Auf der einen seite wird die NASA dazu gedrängt einen möglichst lückenlosen Übergang von der ISS zu privaten Raumstationen zu gewährleisten, währen auf der anderen seite exakt diese Sparte seit Jahren eklatant unterfinanziert bleibt.

Man muss aber auch sehen, wer da Druck macht: "industry officials and other advisers".

Worin die "geopolitical consequences" liegen, muss man mir erst mal erklären. Aus meiner Sicht wird da gezielt Panik geschürt, "Isn’t NASA risking leaving low Earth orbit to the Chinese by setting up development programs to begin in a year or two?" geht z.B. voll in die Richtung.

Ernsthaft: Was wäre, wenn ein paar Jahre lang nur die chinesische Station im Orbit wäre? Wo liegt das Problem?

Aus meiner Sicht ist ein ISS Nachfolger eh verschwendetes Geld, was will man im LEO noch lernen, wozu man die letzten 20 Jahre keine Gelegenheit hatte? Da wäre sogar das ungeliebte Lunar Gateway noch sinnvoller  - oder besser gleich eine Station am Mond. Die NASA sollte sich jedenfalls auf keinen Fall noch mal 20 Jahre lang mit viel Geld im LEO engagieren. Wenn private Betreiber das übernehmen wollen, OK. Aber wann und wie die das machen, sollte nicht das Problem der NASA sein.

*

Offline alepu

  • *****
  • 3783
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #455 am: 24. September 2021, 14:04:06 »
...Man muss aber auch sehen, wer da Druck macht: "industry officials and other advisers"....

Rep.Randy Weber (R-Texas) ist sicher ein Politiker und er bemängelt, daß die NASA erst in 1-2 Jahren mit Plänen zur Entwicklung von ISS-Nachfolgern beginnen will.

...Ernsthaft: Was wäre, wenn ein paar Jahre lang nur die chinesische Station im Orbit wäre? Wo liegt das Problem? ...

z.B. wäre der Nationalstolz der Amerikaner schon mal zutiefst getroffen.
Bemannte Raumfahrt allgemein und eine bemannte Station in LEO im besonderen, hat nicht nur mit Wissenschaft und Forscherdrang zu tun, sondern war und ist schon immer eine höchst politische Angelegenheit.

...Aus meiner Sicht ist ein ISS Nachfolger eh verschwendetes Geld, was will man im LEO noch lernen, wozu man die letzten 20 Jahre keine Gelegenheit hatte? Da wäre sogar das ungeliebte Lunar Gateway noch sinnvoller  - oder besser gleich eine Station am Mond. Die NASA sollte sich jedenfalls auf keinen Fall noch mal 20 Jahre lang mit viel Geld im LEO engagieren. Wenn private Betreiber das übernehmen wollen, OK. Aber wann und wie die das machen, sollte nicht das Problem der NASA sein.

Deine Sicht in allen ehren, aber nur weil man jetzt "die letzten 20 Jahre" im All geforscht hat (in wahrheit sind es ja wohl schon über 60 Jahre!), ist doch noch lange nicht gesagt, daß man alles *ausgeforscht* hat, bzw. alle notwendigen Erkenntnisse bereits gewonnen hat. Ganz im gegenteil glaube ich, daß die eigentliche Forschung im großen ausmaß da jetzt erst beginnt!
Stationen um und auf dem Mond sind natürlich für andersgeartete Forschung genauso wichtig.
Die NASA kann sich gar nicht weiterhin mit so viel Geld in LEO engagieren wenn sie mit einem so geringen budget auch weiterhin sinnvolle Raumfahrt betreiben will.
Solange sie aber auch weiterhin in LEO aktiv sein will, ist es durchaus das "Problem der NASA" die nötigen räumlichen Voraussetzungen dort (sprich 'funktionstüchtige Raumstationen') auch ständig vorzufinden.
Es ist also durchaus sinnvoll für die NASA sich um die zeitgerechte Errichtung von Nachfolgestationen zu kümmern und deren Entwicklung auch anteilmäßig zu finanzieren.

*

Online Nitro

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6014
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #456 am: 25. Oktober 2021, 21:00:06 »
An Falcon Heavy oder Starship glaubt wohl kaum einer. Dazu sitzen die Gräben zu tief.
(Und sonst hätte man CrewDragon zumindest als eine Alternative für Starliner genannt..)

Die Größe der Module kann man schon ganz gut abschätzen. Gerade da man weiß wie groß das LIFE habitat ist.

Es kämen wohl für diesen Zeitrahmen nur Vulcan oder New Glenn in Frage.

^ Und mit der Frage "wer zahlt es" steht und fällt auch das ganze Projekt.
Man muss sehen, ob BO wirklich so in Vorleistung gehen und das Risiko aufnehmen will ohne zu wissen, wie viel sie später eventuell an die NASA vermieten können.

Da bringst du was durcheinander. Die Frage und meine  Antwort war zur Station von Lockheed Martin, nicht zu der von BO. Bei BO sollte wohl klar sein, dass sie ihre Station auch mit ihrem eigenen Träger starten werden.
Bevor man einen Beitrag letztendlich abschickt sollte man ihn sich noch ein letztes Mal durchlesen und sich dabei überlegen ob man ihn genau in diesem Wortlaut auch Abends seinem Partner und/oder Kindern ohne Bedenken vorlesen würde.

*

Offline sven

  • *****
  • 831
    • svenreile.com
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #457 am: 25. Oktober 2021, 21:08:49 »
Ich finde diese Idee ziemlich gut, weil sie verschiedensten Interessengebieten das Andocken eines eigenen Forschungsmoduls ermöglicht, bzw so ausgelegt ist, dass sich in den verschiedenen Modulen zu unterschiedlichsten Gebieten forschen läßt.
Auch gefällt mir das Design mit großen Fenstern und entsprechendem Ausblick. Ob sich das so für eine Langzeitzutzung realisieren lässt, steht noch in den Sternen, ist aber nach meiner Meinung komfortabler, als auf den bisherigen Stationen.
Das Einbeziehen mehrer Unternehmen mit innovativer Technologie stellt einen Entwicklungssprung dar.
Es hat schon was von einem orbitalen Gewerbepark. Ähnliche Konzepte lassen sich auch bestimmt als Hotel usw verwirklichen.
Ich freue mich wirklich auf die nächsten Jahre und Jahrzehnte der Raumfahrt!

*

Online Sensei

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6187
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #458 am: 25. Oktober 2021, 21:16:02 »
Danke für die Korrektur, Nitro.

Inhaltlich bleibt es dabei. SNCs LIVE Station sollt 300 m³ haben. Die gesamt Station von LM etc soll 340 m³ messen. Da sind die primären Module sowohl in Form als auch Größe vergleichbar. Und sollten (mutmaßlich) somit auch beide durch New Glenn als auch durch ULAs Vulcan zu starten sein. Nur dass hier eine Beteiligung von SpaceX Raketen wahrscheinlicher ist als bei der BO Station
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.

*

Offline alepu

  • *****
  • 3783
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #459 am: 25. Oktober 2021, 22:14:04 »
Es bleibt also bei der "Modul-Bauweise" und es ist keine künstliche Schwerkraft geplant.
Davon abgesehen finde ich den Aufbau mit den 3-4 zentralen Modulen die eine wohl beliebig verlängerbare Röhre bilden und die Idee der jeweils seitlich/mittig angebrachten zusätzlichen Module, sowie die Verwendung von aufblasbaren Modulen sehr gut. Die Solarzellpaddel können sicher auch je nach bedarf ausgebaut werden.
Auf diese art und weise ist es auch möglich die verschiedensten nationalen und internationalen Partner mit evtl. eigenen Anbauten zu beteiligen.
Insgesammt ein recht ansehliches Projekt, dem man nur eine gute Finanzierung wünschen kann, damit es baldigst realisiert wird.

Edit:
Sollten erst mal Starliner und Fracht- sowie Crew-DreamChaser problemlos fliegen, hat man sicher genügend eigene Kapazitäten um diese Station ausreichend zu versorgen, aber ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, daß man SX davon kategorisch ausschließen würde, falls diese z.B. an einem eigenen Modul interessiert wären.
Das natürlich nur, wenn Starship ein grandioser Fehlschlag werden würde, denn nur dann könnte sich evtl. ein bedarf für SX ergeben. (z.B. für Astronautentraining).

*

Offline tomtom

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6789
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #460 am: 25. Oktober 2021, 23:04:24 »
Ich hab die Konzepte hier gesammelt, also SNC, Nanoracks/LM und Blue Origin, die kommerzielle Stationen (kostenoptimiert) sein sollen und wohl auf die NASA-Industrieanfrage zurückgeht, also mehr oder weniger Ideenvorschläge sind. (Der Axiom-Stationskonzept gibts wohl schon etwas länger). Die Finanzierung ist natürlich noch komplett offen.

Falls sich da mehr ergibt, kann man das ggf. in eigene Stations-Threats legen, die Firmen-Threads fand ich jetzt nicht so geeignet).


Edit: scheint so, als seien eigene Thread doch besser, aber es sind Konzepte
« Letzte Änderung: 26. Oktober 2021, 11:23:20 von tomtom »
Im Zweifel hilft die Such-Funktion:
https://forum.raumfahrer.net/index.php?action=search

*

Offline alepu

  • *****
  • 3783
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #461 am: 29. Oktober 2021, 13:07:04 »
Megan McArtur und Marc Vande Hai, zwei erfahrene Astronauten, die sich derzeit auf der ISS befinden, haben erklärt, wie sie sich eine zukünftige Raumstation wünschen.

https://space.com/private-space-station-nasa-astronaut-wants-video

Als erstes betonen beide das Bedürfnis nach Fortführung der Wissenschaft in mindestens ebenbürtiger weise.
Dann genügend Fenster zur ausgiebigen Erdbetrachtung und eine bessere räumliche Aufteilung und Separierung von Arbeits-, Gymnastik-, Koch-/Eß- und Schlafbereichen. Auf der ISS sei das alles etwas "mixed up", so daß die Astronauten sich oft gegenseitig stören und behindern.

Bemerkenswerterweise keine rede von "künstlicher Schwerkraft", "bessere Toiletten", "kein Kabelgewirr mehr", "mehr offener Raum/Platz", ......

*

Online Sensei

  • Raumcon Moderator
  • *****
  • 6187
Re: ISS Nachfolger
« Antwort #462 am: 29. Oktober 2021, 13:11:03 »
Diese stärkere thematische und arbeitstechnische Trennung dürfte eh kommen. Das bietet sich einfach an.
Insbesondere dann, wenn man die Module nicht strikt nach Nationen trennen muss.

Hier ein Artikel von Space.com zum Thema. Das Video selbst ist ja anscheinend down.

https://www.space.com/private-space-station-nasa-astronaut-wants-video
“If the schedule is long, it's wrong; if it's tight, it's right." E.M.

Beiträge in Blaugrün sind Äußerungen in offizieller Funktion als ein Moderator des Forums.